27.10.2014 - Nachrichten

85 Millionen Kinder sind Opfer schlimmster Arbeitsformen

Ausgebeutete in den verschiedensten Arbeitsbereichen

Ausbeutung wird von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen und vollzieht sich in vielen Bereichen; sei es in der Landwirtschaft, der Industrie, in Minen, Steinbrüchen oder bei der Hausarbeit. Sie ist meist die Folge von Armut, fehlenden guten Arbeitsmöglichkeiten, oder Migration.

Von den 85 Millionen der ausgebeuteten Kinder müssen 17 Millionen als Hausangestellte arbeiten; dabei werden sie leicht Opfer von sexuellem Missbrauch und Gewalt. Ein bis zwei Millionen von ihnen, zumeist junge Mädchen, werden zu kommerziellen Zwecken sexuell missbraucht; dadurch nehmen sie Schaden an ihrer Gesundheit und ihrer geistig-seelischen Entwicklung. Sehr viele Kinder sind schweren psychischen Verletzungen ausgesetzt, werden krank oder geraten an Alkohol oder Drogen. Nicht selten werden Kinder sogar innerhalb der eigenen Familiengemeinschaft ausgenutzt, sei es von den eigenen Eltern, von anderen Familienangehörigen oder von Bekannten.

Terre des hommes interveniert

In zahlreichen Ländern interveniert Terre des hommes (Tdh), um diese menschenunwürdige Ausbeutung von Kindern endlich abzuschaffen. Tdh sieht ihre Aufgabe hauptsächlich in der Prävention, sowie in der Hilfe für ausgebeutete Kinder und Migrationskinder.

Um den Eintritt der Kinder in die Arbeitswelt zu verzögern, trifft Tdh Masssnahmen zur Prävention. Solche Massnahmen sind zum Beispiel Aufklärungs-Workshops, die gemeinsam mit den Kindern und ihren Eltern in den Gemeinden durchgeführt werden.

Dabei werden Kinder, die bereits eine gefährliche Arbeit ausüben, zusammen mit ihrer Familie, der örtlichen Gemeinde und den Arbeitsgebern, von Tdh über die Risiken solcher Arbeiten aufgeklärt. Tdh schlägt alternative Lösungen vor, indem sie den Kindern zum Beispiel den Schulbesuch oder eine Berufslehre ermöglicht. Auch wenn die Arbeit nicht gefährlich ist, setzt sich Tdh trotzdem für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der allgemeinen Situation des Kindes ein, indem sie zusammen mit den Staatlichen Institutionen nach Lösungen sucht. Vor Allem soll das Kind die Möglichkeit erhalten, neben seiner Arbeit eine Schule zu besuchen oder eine Ausbildung zu machen.

Im Rahmen ihres Projekts Migration gilt die Aufmerksamkeit von Tdh ganz besonders denjenigen Kindern, die von Ausbeutung betroffen sind, nachdem sie ihr Zuhause verlassen haben, um in der Stadt oder in einem Nachbarsland zu arbeiten. In Westafrika zum Beispiel besteht das Projekt bereits in sechs Ländern (Guinda, Mali, Burkina Faso, Togo, Bénin, Nigeria) mit dem Ziel, nahezu 115‘000 Kindern zu helfen.

Jedes Jahr bietet Terre des Hommes (Tdh) ungefähr 90‘000 Kindern, die Ausbeutungsopfer geworden sind, ihre Hilfe an.