COVID-19
Die Pandemie bedroht gefährdete Familien.
closed
urgence
29373

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die bedürftigsten Kinder und helfen uns, ihre Zukunft zu verändern.

Dank Ihrer Spende können unsere Spezialisten den bedürftigsten Kindern unverzüglich helfen.

Als Gönnerin oder Gönner unterstützen Sie uns bei unserem Einsatz für die Einhaltung der Kinderrechte.

Werden Sie Schicksalswender und helfen Sie uns, die Zukunft der am stärksten benachteiligten Kinder zu verändern.

Stellen Sie Ihre Kompetenzen und ein bisschen von Ihrer freien Zeit in den Dienst von Kindern.

Helfen Sie ausgebeuteten Kindern durch Gesang, Spiel oder Tanz.

Unterstützen Sie die Strassenaktionen am 20. November, dem Internationalen Tag der Kinderrechte.

Marsch, Langlauf, Orientierungslauf: Unsere Freiwilligen organisieren das ganze Jahr über sportliche Aktivitäten.

Schliessen Sie sich dieser solidarischen Bewegung an und kaufen Sie eine oder mehrere Orangenkisten.

Werden Sie Partner von Tdh und helfen Sie uns, jedes Jahr über zwei Millionen Kinder und ihre Familien zu unterstützen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich engagiere mich Kontakt aufnehmen Ich engagiere mich Reihenfolge
25.03.2020 - Nachrichten

COVID-19: Welche Auswirkungen auf die Entwicklungshilfe?

Da sich das Coronavirus weltweit ausbreitet, wird der Zugang zu medizinischer Versorgung und Einkommen immer knapper. Dies betrifft jeden persönlich, in fragilen Kontexten sind die Menschen jedoch besonders gefährdet. Terre des hommes setzt sich mit aller Kraft dafür ein, die Entwicklungs- und Nothilfe für Kinder aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Gemeinschaften und unsere Mitarbeitenden vor der Pandemie zu schützen.

Tdh und andere Organisationen sind nicht nur mit der Schwierigkeit konfrontiert, ihre Aktivitäten für Kinder und Familien aufrechtzuerhalten, sondern auch mit der zusätzlichen Herausforderung, die das Coronavirus (COVID-19) für die am meisten gefährdeten Menschen mit sich bringt.

Wie wirkt sich COVID-19 auf die Aktivitäten von Terre des hommes aus?

Einige unserer Programme sind stark betroffen. In Ländern wie dem Libanon, Kolumbien oder dem Irak finden unsere Aktivitäten im Bildungssektor nicht mehr statt, da öffentliche Schulen geschlossen wurden. Vor Ort können sich Projekte verzögern, aufgrund von Einschränkungen in den betroffenen Ländern, oder aufgrund des Fehlens von im Ausland lebenden Fachkräften, die nicht reisen dürfen. Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, haben wir unser Programm der medizinischen Spezialbehandlungen ausgesetzt, in dessen Rahmen Kinder mit komplexen Herzkrankheiten von Afrika nach Europa für Operationen gebracht werden.

Wer ist am meisten betroffen?

Gefährdete Kinder und Familien kommen durch die Folgen dieser Situation in eine besonders schwierige Lage: Ihr Zugang zu medizinischer Versorgung verschlechtert sich, sie müssen mit Unterbrechungen in der Ausbildung rechnen und erleben verstärktes Trauma.

In Flüchtlingslagern wie in Moria, Griechenland oder in Cox's Bazar, Bangladesch, ist es aufgrund der Überbevölkerung unmöglich, physische Distanzierung einzuhalten und bestehende Systeme sind nicht ausgerüstet, um im Falle eines Ausbruchs zu reagieren. Wir fordern die Regierungen auf, BewohnerInnen der Lager umzusiedeln und die öffentliche Gesundheit zu gewährleisten, indem Systeme zum Schutz von Personen und zur Verbesserung der Hygienebedingungen eingerichtet werden.

Flüchtlingslager in Cox's Bazar, Bangladesch

“Im ohnehin schwierigen Kontext der griechischen Flüchtlingsfrage ist die Situation nach dem Ausbruch von Covid-19 noch komplizierter geworden. Jetzt müssen wir innovativ und kreativ sein, um die Familien mit Kindern weiterhin zu unterstützen, die sich nur auf uns verlassen können”, sagt George Syrros, Kinderschutzbeauftragter von Tdh in Griechenland.

Gefängnisse sind oft überfüllt und verfügen nicht über eine angemessene Gesundheitsversorgung und sanitäre Einrichtungen. Um eine rasche Ausbreitung des Virus zu vermeiden, ermutigen wir die Staaten, die notwendigen Massnahmen zum Schutz der Gesundheit der Kinder in diesen Einrichtungen zu ergreifen und Alternativen ohne Freiheitsentzug zu schaffen.

Was unternimmt Terre des hommes?

Unsere Gesundheitsteams auf der ganzen Welt verstärken die Präventionsmassnahmen, einschliesslich der Verbesserung der Wasserversorgung und sanitären Einrichtungen. Hygienebotschaften werden verbreitet, um das Virus einzudämmen. Wir stärken weiterhin die Gesundheitssysteme und bilden Mitarbeitende des Gesundheitswesens aus, die eine wesentliche Rolle bei der Prävention und Bekämpfung von COVID-19 spielen.

Handwaschanlage in Nigeria

Wir passen unsere Aktivitäten an, damit wir weiterhin Hilfe für die bedürftigsten Kinder leisten können. Unsere Online-Plattform ChildHub bietet Sozialarbeitenden und anderen Fachleuten weiterhin Online-Unterstützung an. Spezifisches Schulungsmaterial, um sie für die aktuelle Situation zu rüsten, wird bald zugänglich sein. Wir setzen uns dafür ein, gemeinsam mit Kindern, ihren Familien, Gemeinschaften und Regierungen die Folgen von COVID-19 zu bekämpfen.

Die Verbreitung des COVID-19 droht die ohnehin schon fragilen Kontexte zu verschlechtern. Vergessen wir nicht die bedürftigsten Kinder! Zeigen Sie Solidarität, spenden Sie für bedürftige Kinder.

 

Bildernachweis: ©Tdh/J-L. Marchina, D.Xanthopoulos, A.Akande

Unterstützt durch

Verlinkte Tags
Kinderschutz Bekämpfung der Kinderausbeutung Jugendgerichtsbarkeit Migration Kindergesundheit Wasser und Hygiene Gesundheit von Mutter und Kind Spezialbehandlungen Kinder in humanitären Krisen Kinderschutz Grundversorgung Mittlerer Osten und Nordafrika Afghanistan Ägypten Irak Jordanien Jordanien Libanon Pakistan Palästina Afrika Südafrika Algerien Angola Benin Botswana Burkina Faso Burundi Kamerun Kanarienvogel Kap Verde Kongo Elfenbeinküste Dschibuti Eritrea Äthiopien Gabun Gambia Ghana Guinea Äquatorialguinea Guinea Kenia Lesotho Liberia Libyen Madagaskar Madeira Malawi Mali Marokko Mauritius Mauretanien Mosambik Namibia Niger Nigeria Uganda Zentralafrikanische Republik Komorenrepublik Ruanda Westsahara St. Helena Sao Tomé-et-Principe Senegal Seychellen Sierra Leone Somalia Sudan Südsudan Swasiland Tansania Tschad Togo Tunesien Sambia Simbabwe Europa Azoren Albanien Deutschland Andorra Österreich Belgien Weißrußland Bosnien und Herzegovina Bulgarien Zypern Kroatien Dänemark Spanien Estland Finnland Frankreich Gibraltar Großbritannien Griechenland Ungarn Färöer Irland Island Italien Jersey Kosovo Lettland Liechtenstein Litauen Luxemburg Mazedonien Malta Moldawien Montenegro Montserrat Norwegen Niederlande Pitcairninseln Portugal Tschechien Rumänien Russische San Marino Serbien Slowakei Slowenien Schweden Schweiz Tibet Ukraine Vatikanstadt Asien Saudi-Arabien Armenien Aserbaidschan Bahrain Bangladesch Bhutan Brunei Kambodscha China Nord Korea Süd Korea Vereinigte Arabische Emirate Georgien Hongkong Indien Indonesien Iran Iraq Israel Japan Kasachstan Kirgisistan Kuwait Laos Macau Malaysia Malediven Mongolei Myanmar Nepal Oman Usbekistan Philippinen Katar Singapur Sri Lanka Syrien Syrien Tadschikistan Taiwan Thailand Timor-Leste Turkmenistan Türkei Vietnam Jemen Lateinamerika Anguilla Antigua und Barbuda Niederländische Antillen Argentinien Aruba Bahamas Barbados Belize Bermuda Bolivien Brasilien Kanada Chile Kolumbien Costa Rica Kuba Dominica Ecuador Vereinigte Staaten Grenada Grönland Guatemala Guyana Französisch-Guayana Haiti Hawaii Honduras Jamaika Marshall Mexiko Nicaragua Panama Paraguay Peru
Zurück zu den Nachrichten