12.04.2012 - Nachrichten

Gaza: Tdh übergibt das Gesundheits- und Ernährungsprojekt für Kinder an lokalen Partner

Terre des hommes engagiert sich in den palästinensischen Gebieten seit 1984 für eine Verbesserung der Ernährungssituation für Kinder und schwangere Frauen. 1997 gründete die Stiftung die lokale Vereinigung Ard El Insan, die schrittweise die Verantwortung für das Gesundheits- und Ernährungsprojekt für Kinder übernommen hat. Angesichts des Erfolgs dieses Projekts ist es heute für Tdh an der Zeit, sich auf andere Problematiken zu konzentrieren. Unsere Aufgabe besteht vor allem darin, lokale Vereinigungen auszubilden, damit sie selbst den betroffenen Bevölkerungsgruppen helfen können. Ard El Insan wird das Hilfsangebot ausbauen und dabei auf die finanzielle Unterstützung einer japanischen Organisation zählen können.

Ein für die Kindergesundheit schädlicher Kontext

Die im Gazastreifen eingeschlossenen 1,7 Millionen Palästinenser leiden auch zwei Jahre nach Kriegsende noch wöchentlich oder gar täglich unter den Militäroperationen Israels. Die israelischen Behörden schränken den Import und Export, den Personenverkehr aus Gaza sowie den Zugang zu Landwirtschafts- und Fischfanggebieten weiterhin stark ein. Trotz der Massnahmen zur Lockerung der Blockade im Juni 2010 ist die humanitäre Situation immer noch äusserst prekär.

Unter solchen Gesellschafts- und Umweltbedingungen ist die Volksgesundheit, insbesondere diejenige der Kinder bedroht. Es kommt zu Problemen im Zusammenhang mit der Ernährung, Durchfall, Infektionen der Atemwege und Hauterkrankungen. Einige Nahrungsmittel, besonders Fleisch und Fisch, sind im Gazastreifen nicht in ausreichenden Mengen vorhanden, um die ganze Bevölkerung zu ernähren. Da weniger teure und weniger nahrhafte Produkte bevorzugt werden, wird die Ernährung immer schlechter. Früchte, Gemüse und Proteinlieferanten wie Fleisch und Fisch sind einfach zu teuer. Kinder im Wachstum sind besonders für Infektionen und unkorrekte Ernährungspraktiken gefährdet, die ein erhöhtes Risiko für Mangelernährung bedeuten.

Die Palästinenser dazu bringen, für die Gesundheit ihrer Kinder zu kämpfen

Terre des hommes ist seit fast 40 Jahren in Palästina präsent und begann 1984 ein Gesundheits- und Ernährungsprojekt für Kinder. Vor fünfzehn Jahren gründete Tdh die lokale Organisation Ard El Insan, die Ausbildung und Unterstützung erhielt, um Präventionsaktivitäten und Behandlungen für mangelernährte Kinder durchzuführen. Dies erfolgte immer in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinschaften, um die Nachhaltigkeit der Aktionen sicherzustellen und der Vereinigung und den Palästinensern in Gaza schrittweise zur Autonomie und Unabhängigkeit von internationaler Hilfe zu verhelfen.

Das Ziel ist es, kranke Kinder schnell zu behandeln, aber auch die Folgen einer weniger akuten Mangelernährung, Anämie oder Rachitis einzuschränken, indem ein Wandel des Ernährungsverhaltens und die Verbreitung von Wissen innerhalb Gemeinschaften gefördert werden. In den letzten Jahren haben viele begünstigte Frauen in ihren Gemeinschaften eine Leaderrolle übernommen: Dank Weiterbildungen sind sie zu einer Referenz für Kinder betreffende Ernährungs- und Gesundheitsfragen geworden. Allein 2011 konnten 52 «Leader-Mütter» mit Hilfe ihrer Supervisorinnen – Beraterinnen der öffentlichen Gesundheit – fast 18’000 Eltern Ratschläge zu Themen wie Gesundheit, Entbindung, Stillen und Hygiene geben und den Ernährungszustand von 3300 Kindern beobachten. Sie verwiesen unter anderem kranke Kinder an die zuständigen Gesundheitszentren und schlugen Kochrezepte vor, die den verfügbaren Mitteln und einer altersgerechten Ernährung der Kinder entsprachen. Kindergärtnerinnen erhielten dieselbe Ausbildung und sind nun in der Lage, ihr Wissen an weitere Mitglieder ihrer Gemeinschaft und öffentliche Einrichtungen weiterzugeben. Sie organisieren zudem Freizeitaktivitäten, um Kinder für die Gesundheit, Hygiene und Ernährung zu sensibilisieren.

Das Projekt will auf diesem Weg positive und nachhaltige Änderungen herbeiführen, trotz der täglich auftretenden Schwierigkeiten im Kontext von Gaza: traditionsbedingte Schwierigkeiten wie Familienväter, die erst allmählich von ihren Ehefrauen Ratschläge annehmen, oder sozioökonomische Schwierigkeiten, die den Zugang zu Nahrungsmitteln von guter Qualität verhindern, aber auch Schwierigkeiten in Verbindung mit dem Krieg, in dem zahlreiche öffentliche Einrichtungen zerstört wurden, wo Treffen von Frauenkomitees organisiert werden könnten.

Nach der Ausbildung und Unterstützung des lokalen Partners Ard El Insan ist Terre des hommes nun der Auffassung, dass diese Organisation in der Lage ist, das Projekt selbständig und ohne Hilfe der Stiftung fortzuführen. Die Ergebnisse der Aktionen und Arbeit von Ard El Insan sind in der Tat sehr positiv und sollten jetzt die Autonomie erlangen. Seit Anfang 2012 führt Ard El Insan das Ernährungs- und Gesundheitsprojekt für Kinder unabhängig weiter und erweitert es sogar auf neue Gebiete. Vor dem Rückzug aus dem Projekt erleichterte Tdh die Integration eines neuen Partners, des «Japan International Volunteer Centre», das die Arbeit von Ard El Insan finanziell unterstützt.

“Weitere Informationen zu den Aktionen von Terre des hommes in Palästinensische Gebiete”:/de/countries/palastinensische-gebiete

Zurück zu den Nachrichten