14.10.2016 - Nachrichten

Händewaschen rettet Menschenleben

In Haiti herrscht nach dem verheerenden Hurrikan Matthew immer noch Chaos. Neben Verwüstungen ist die Bevölkerung nun auch von Cholera bedroht. Doch eine ganz einfache Geste hilft, die Ausbreitung dieser tödlichen Krankheit zu verhindern: sich regelmässig die Hände waschen. Unsere Spezialisten arbeiten mit Kindern und Familien zusammen, damit sie sich das Händewaschen zur Gewohnheit machen. Händewaschen kann in Haiti wie überall Leben retten. Zum Welttag des Händewaschens am Samstag, dem 15. Oktober, unsere Aktivitäten im Überblick:

Nach dem Erdbeben von 2010 zeigen unsere Teams Kindern, wie man sich richtig die Hände wäscht.

Die Kinder ahmen die Gesten nach und üben sie in der Praxis.

Die Kinder können ihren Familien und Angehörigen nun zeigen, was sie zum Thema Händewaschen gelernt haben: Die Botschaft breitet sich aus.

In Indien organisieren wir diese Woche in 12 Dörfern und 4 Schulen von Assam und Westbengalen Informations- und Sensibilisierungsaktivitäten. Spiele, Theater und Zeichenwettbewerbe ermöglichen den Kindern, spielerisch zu lernen.

In Nepal arbeiten wir mit Müttergruppen und ehrenamtlich tätigen Frauen zusammen, um eine Informationskampagne zum Händewaschen zu organisieren. Rund 500 Kindern werden Vorführungen und praktische Übungen angeboten.

In Bangladesch verteilen die Teams von Terre des hommes Seife zum Händewaschen und Sets mit Hygieneartikeln. Wir organisieren zudem Vorführungen, Kurse und ein Quiz für Kinder zum Thema Händewaschen.

„Kinder befinden sich in der Lernphase. Schon in jungem Alter beginnen sie, soziale Normen zu verstehen und Gewohnheiten zu entwickeln, die sie ihr Leben lang beibehalten. Die Arbeit von Tdh fokussiert speziell auf Kinder, damit sie sich angewöhnen, sich mit Seife die Hände zu waschen, wann immer dies notwendig ist“, meint der Direktor einer Schule, mit der wir zusammenarbeiten.

Bildernachweis: © Tdh