10.10.2018 - Nachrichten

Mädchen helfen, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen

Zum internationalen Mädchentag möchte Terre des hommes (Tdh) auf die Problematik der Frühehen eingehen und das Thema mit einigen seiner Kontroversen erläutern.

Als Kinderehe bezeichnet man eine Eheschliessung oder Verbindung, bei der ein oder beide Partner jünger als 18 Jahre sind. Weltweit gibt es über 650 Millionen Frauen und Mädchen, die als Kind verheiratet wurden. Die Länder, in denen Frühehen am häufigsten vorkommen, gehören zu den ärmsten der Welt. Traditionen und Unsicherheit begünstigen diese Praxis ebenfalls. Laut UNICEF gehen die Kinderehen weltweit zurück. In Regionen, die sich in Konflikt- oder Post-Konflikt-Situationen befinden, insbesondere im Kontext von Vertriebenen, nehmen sie hingegen zu. Wir tragen zum Ziel 5.3 der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bei, indem wir einen Mentalitätswandel innerhalb der Gemeinschaften fördern, um die Gleichstellung der Geschlechter zu stärken und Frühehen vorzubeugen.

Kinderrechte werden verletzt!

Die Kinderehe verletzt das Recht auf Leben, auf Entwicklung, auf Teilnahme und auf Schutz vor Missbrauch. Eine Schwangerschaft t vordem Erwachsenenalter erhöht das Risiko für Geburtskomplikationen, die häufigste Todesursache bei Jugendlichen. Verheiratete Mädchen brechen die Schule ab, um häusliche Pflichten zu übernehmen. Zudem verhindern patriarchale Familienverhältnisse, dass die jungen Ehefrauen an sie betreffenden Entscheidungen teilhaben oder ihre eigenen Interessen verteidigen können, was sie für Missbrauch anfällig macht. Diese Situation betrifft auch das Wohl ihrer eigenen Kinder, weil sie selbst noch nicht dazu bereit sind, Mutter zu sein, und nicht die Reife haben, Kinder aufzuziehen.

Mali – Migrierende Mädchen unterstützen

In Mali heiratet mehr als jedes zweite Mädchen, bevor es 18 ist. Mit unserem lokalen Partner in Timbuktu empfangen wir minderjährige Migrantinnen in den Quartieren und in Orientierungszentren für Migrantenkinder und schenken ihnen Gehör, was es uns erlaubt, Fälle von Früh verheiratenden zu erkennen. Unsere Teams unterstützen gefährdete oder bereits verheiratete Mädchen, indem sie ihre Widerstandskraft stärken, sei es durch Mediation mit den Eltern, Information Veranstaltungen, Familienberatungen oder Opferbetreuung.

Jordanien – Wie Mädchen eine wichtige Rolle spielen

In Jordanien sind Mädchen unter 18 Jahren in 32 Prozent der Heiraten in Flüchtlingsgemeinschaften involviert. Dank der Einrichtung von Jugendkomitees ermöglicht unser Projekt den Mädchen, sich zur Vorbeugung von Frühehen zu engagieren und die notwendigen Fähigkeiten zu erwerben, um sich vorgeschlechtsspezifischer Gewalt zu schützen. Wenn sie ihre Rechte kennen, man ihnen ermöglicht, sich zu informieren, und ihnen die Gelegenheit dazu gibt, wie wir dies in unseren geschützten Räumen im Emirat-Jordanien-Flüchtlingscamp tun, können Mädcheneine wichtige Rolle spielen, um der Kinderehe einende zu setzen.

Bangladesch – Verheirateten Mädchen Möglichkeiten öffnen

Im Land mit einer der höchsten Raten von Kinderehen weltweit helfen wir verheirateten Mädchen, ihr Potenzial zu entfalten, indem wir ihnen eine Existenzgrundlage bieten. Wir helfen ihnen auch, ihre Rechte geltend zu machen, indem wir mit den Eltern für einen besseren Bildungszugang und eine Senkung der geschlechtsspezifischen Gewalt arbeiten und Paare zu Fragen der Familienplanung informieren. Um einen Mentalitätswandel herbeizuführen, behandeln unsere lokalen Teams das heikle Thema der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte in einer Art und Weise, die die lokale Kultur respektiert.

„Wir arbeiten mit Akteuren zusammen, die sich auf andere Normen als die Kinderrechtskonvention berufen, aber dasselbe Ziel verfolgen: den Kinderschutz sicherzustellen.“

Kristen Hope, Tdh-Beraterin für den Zugang zur Justiz

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Entdecken Sie unseren Webdoku über Frühehen im Libanon!

 

Bildnachweis: © Tdh/François Struzik