02.07.2019 - Nachrichten

Jahresbericht 2018: Innovation als unsere Verbündete, um mehr Kindern zu helfen

Terre des hommes konnte im letzten Jahr die Lebensbedingungen von 4.2 Millionen Kindern und ihren Angehörigen in 42 Ländern verbessern. Der Anstieg um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr ist teilweise einem innovativen Ansatz in der medizinischen Versorgung zu verdanken. Im Jahr 2018 erhielt die grösste Kinderhilfsorganisation der Schweiz zudem den renommierten Balzan-Preis für Menschlichkeit, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern.

2018 war für Kinder ein besonders brutales Jahr. 420 Millionen von ihnen und somit 60 Millionen mehr als 2017 erlebten einen Krieg. Fast 20 Prozent aller Kinder der Welt befanden sich in Regionen, die von bewaffneten Auseinandersetzungen betroffen sind. Mehr als 870’000 Kinder unter fünf Jahren, darunter 100’000 Babys, haben vergangenes Jahr in Konfliktgebieten das Leben verloren. Grund dafür waren Mangelernährung, mangelnde Hygiene und der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung. Im Rahmen der Nothilfe unterstütze Terre des hommes (Tdh) im letzten Jahr über eine Million Kinder sowie ihre Angehörige in Krisengebieten wie Nigeria, dem Südsudan, Bangladesh und Irak.

Das Projekt von Tdh zur Förderung der Einschulung im Irak ermöglichte es letztes Jahr, 150'000 Kindern zur Schule zurückzukehren. "Wir helfen ihnen, wesentliche Fähigkeiten zu entwickeln, mit denen sie traumatische Erlebnisse verarbeiten können", erklärt Marta Alberici, Koordinatorin für Kinderschutz und Bildung. Zusammen mit der Stiftung "Better Shelter" hat Tdh 1’150 mobile Unterkünfte aufgebaut, um Schulen zu ersetzen, die während des Konflikts beschädigt worden sind.

Dank eines innovativen Ansatzes konnte das Kinderhilfswerk 1.6 Millionen Kindern den Zugang zu besserer medizinischer Versorgung in Westafrika ermöglichen. Die Zahl stellt einen Rekord für Tdh und die Entwicklungszusammenarbeit dar. Das Projekt IeDA (Integrated e-Diagnostic Approach) verbessert die Diagnose und die Behandlung von kranken Kindern zwischen 0 und 5 Jahren und ermöglicht dem Gesundheitspersonal, sich an die WHO-Richtlinien zu halten.

Als besonderer Moment galt auch die Auszeichnung mit dem internationalen Preis der Balzan-Stiftung im letzten Herbst. Der Preis für Frieden, Humanität und Brüderlichkeit unter den Völkern, dotiert mit einer Million Schweizer Franken, unterstützt das Schulungsprojekt für Hebammen in Mali, welches die Sterblichkeit bei Neugeborenen bekämpft.

Insgesamt erhielten letztes Jahr 4.2 Millionen Kinder und ihre Angehörigen in 42 Ländern Hilfeleistungen von Tdh und ihren Partnern. Neben der humanitären Hilfe konzentrierte sich das Kinderhilfswerk dabei vor allem auf die Gesundheit und den Kinderschutz. Tdh hat 95 Millionen Schweizer Franken für die Aktivitäten und Projekte vor Ort eingesetzt. Die Verwaltungskosten betrugen insgesamt 16 Prozent des Gesamtvolumens von CHF 114 Millionen.  

Zum Zeitpunkt der Publikation des Jahresberichts, durchlebt Tdh eine schwierige Phase. Tdh hat zum Jahresabschluss 2018 ein Defizit festgestellt, das höher als erwartet ist. Grund dafür ist eine fehlerhafte Einschätzung der Einnahmen. Diese finanziellen Schwierigkeiten zwingen Tdh, die Tätigkeit neu auszurichten und die Organisation neu zu strukturieren. Sparmassnahmen, eine Reduktion der Mitarbeitendenzahl am Hauptsitz und die Einführung einer neuen Governance-Systems erlauben es Tdh, den Auftrag der Kinderhilfe in den kommenden Jahren mit Zuversicht fortzuführen.

Entdecken Sie unseren Jahresbericht 2018 online: tdh.ch/jahresbericht  

 

 

 

Verlinkte Tags
Bildung für nachhaltige Entwicklung Plaidoyer en Suisse Kinderschutz Bekämpfung der Kinderausbeutung Jugendgerichtsbarkeit Migration Kindergesundheit Wasser und Hygiene Gesundheit von Mutter und Kind Spezialbehandlungen Kinder in humanitären Krisen Kinderschutz Grundversorgung Promotion des droits de l'enfant Afghanistan Südafrika Albanien Algerien Deutschland Andorra Angola Anguilla Antigua und Barbuda Niederländische Antillen Saudi-Arabien Argentinien Armenien Aruba Australien Österreich Aserbaidschan Bahamas Bahrain Balearic Bangladesch Barbados Belgien Belize Benin Bermuda Bhutan Weißrußland Bolivien Bosnien und Herzegovina Botswana Brasilien Brunei Bulgarien Burkina Faso Burundi Kambodscha Kamerun Kanada Kanarienvogel Kap Verde Chile China Zypern Kolumbien Kongo Nord Korea Süd Korea Costa Rica Elfenbeinküste Kroatien Kuba Dänemark Dschibuti Dominica Ägypten Vereinigte Arabische Emirate Ecuador Eritrea Spanien Estland Vereinigte Staaten Äthiopien Fidschi Finnland Frankreich Gabun Gambia Georgien Ghana Gibraltar Großbritannien Griechenland Grenada Grönland Guam Guatemala Guinea Äquatorialguinea Guinea Guyana Französisch-Guayana Haiti Hawaii Honduras Hongkong Ungarn Färöer Indien Indonesien Irak Iran Iraq Irland Island Israel Italien Jamaika Japan Jersey Jordanien Jordanien Kasachstan Kenia Kirgisistan Kiribati Kosovo Kuwait Laos Lesotho Lettland Libanon Liberia Libyen Liechtenstein Litauen Luxemburg Macau Mazedonien Madagaskar Madeira Malaysia Malawi Malediven Mali Malta Marokko Marshall Mauritius Mauretanien Mexiko Mikronesien Moldawien Montenegro Mongolei Montserrat Mosambik Myanmar Namibia Nauru Nepal Nicaragua Niger Nigeria Niue Norwegen Neukaledonien Neuseeland Oman Uganda Usbekistan Pakistan Palästina Panama Papua-Neuguinea Paraguay Niederlande Peru Philippinen Pitcairninseln Polen Französisch-Polynesien Puerto Rico Portugal Katar Zentralafrikanische Republik Komorenrepublik Dominikanische Republik Tschechien Rumänien Russische Ruanda Westsahara St. Helena San Marino Salvador Amerikanisch-Samoa Westsamoa Sao Tomé-et-Principe Senegal Serbien Seychellen Sierra Leone Singapur Slowakei Slowenien Somalia Sudan Südsudan Sri Lanka Schweden Schweiz Suriname Swasiland Syrien Syrien Tadschikistan Taiwan Tansania Tschad Thailand Tibet Timor-Leste Togo Tonga Trinidad und Tobago Tunesien Turkmenistan Türkei Tuvalu Ukraine
Zurück zu den Nachrichten