Nothilfe Sahel
Unterstützen Sie die dringenden Bedürfnisse von Kindern in der Sahelzone, die von der Ernährungskrise betroffen sind  
16.11.2022 - Nachrichten

Klimakrise: Warum wir auf Kinder hören sollten

«Ich möchte, dass meine Stimme von jedem gehört wird, der die Macht darüber hat, denn es müssen sofort Änderungen vorgenommen werden.»

Die Botschaft der 18-jährigen Fatlinda ist klar. Sie spiegelt die Forderungen von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt und von Organisationen, die sich für ihre Rechte einsetzen, wider: Sie müssen an der Diskussion über die Klimakrise beteiligt werden. Und warum? «Kinder sind nicht nur die Zukunft, sie sind die Gegenwart», sagt Brian King, ein 17-jähriger Klimaaktivist.

«Es ist an der Zeit, dass sie die schwierigen Entscheidungen treffen»

Hören Sie sich unser Interview mit Brian King an:

Während sich die EntscheidungsträgerInnen der Welt zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 27) versammeln, zeigen Kinder überall auf der Welt die verheerenden Auswirkungen der Klimakrise auf ihr Leben.

Hören wir die Stimmen der Kinder

In Nigeria sieht die junge Aisha die Situation kritisch: «Die Überschwemmungen in der Regenzeit zerstören Häuser und hindern die Kinder daran, zur Schule zu gehen und an Orten zu spielen, an denen sie früher gespielt haben». Sie schlägt eine Lösung vor: «Wir müssen innerhalb der Gemeinde Wasserkanäle bauen, um unsere Dörfer vor Überschwemmungen zu schützen». In Bangladesch bekommt Jewel die Folgen der steigenden Temperaturen zu spüren: «Wegen des Klimawandels ist es zu heiss und es ist schwierig, in der Fabrik zu arbeiten. Ich möchte den Entscheidungsträgern sagen, dass es in meiner Nachbarschaft eine Menge Industrieabfälle gibt. Er ist gefährlich und riecht sehr übel. Er muss beseitigt werden

«Die Überschwemmungen in der Regenzeit zerstören Häuser»
und hindern die Kinder daran, zur Schule zu gehen.»

Nach Angaben von Unicef sind 99 Prozent der Kinder auf der Welt von mindestens einem Klimarisikofaktor betroffen. Diese Situation gefährdet ihre Rechte: das Recht, in einer gesunden Umwelt aufzuwachsen, Zugang zu gesunder und ausreichender Nahrung und zu Bildung zu haben.

Die Folgen betreffen auch Europa, zum Beispiel den Kosovo, wo Fatlinda lebt. «Meine Familie arbeitet in der Landwirtschaft. Aufgrund der langen Trockenperiode im Sommer hatten sie viele Probleme beim Anbau ihrer Pflanzen. Sie mussten ihre Preise erhöhen.»»

 «Organisationen wie die UN haben begonnen, Kinder und Jugendliche mehr und mehr einzubeziehen», sagt Brian. Das ist eine gute Nachricht, aber es ist noch ein langer Weg, bis es zum Mainstream wird. «Die grösste Herausforderung für mich ist, nicht ernst genommen zu werden. Wenn ich mit politischen Entscheidungsträgern spreche, sehen sie nur ein kleines Kind, das Lärm macht. Alles, was sie sehen, ist eine Person, die noch nicht 'genug' gelebt hat, um zu wissen, was sie meint». Eine Situation, für deren Veränderung sich Brian, Fatlinda, Aisha und Jewel und viele andere einsetzen.

«Blaue» Schulen für eine grünere Zukunft

In Nepal, in den sogenannten «Blue Schools» lernen SchülerInnen, wie sie nachhaltige Lösungen finden können, um Ressourcen besser zu nutzen und die Umwelt zu schützen.

Das Projeckt entdecken