30.07.2015 - Nachrichten

Palästina: Jean-Marc Richard besucht unsere Projekte

“Nicht kapitulieren – auch nicht in einem Umfeld voller Gewalt und Diskrimination ! Dieser Wunsch bleibt oft unerfüllt, vor allem in einer komplexen Konstellation wie zwischen Israel und den palästinensischen Gebieten.

Ist ein kleiner Tropfen in einem aufgewählten Ozean überhaupt von Nutzen? Nachdem ich den Einsatz von Tdh bei palästinensischen Kindern miterleben durfte, sage ich mit Bestimmtheit ja. Dieser kleine Tropfen ist das Salz des Lebens, ein Hoffnungsschimmer in einer Region, wo man Mauern errichtet, die als Synonym für menschliche Grausamkeit gewertet werden können. Joseph und sein Team bauen mit viel Überzeugung « Brücken » und dies macht eindeutig einen Unterschied.

Der Zukunft für und mit Kindern – die aus einem harmonischen Leben gerissen werden – neuen Sinn und Hoffnung verleihen, die nicht an dieser Mauer brechen, ist ein Akt des Glaubens für ein besseres Leben.

Es gilt, die Kinder von ihren gewaltsamen Denkmuster zu befreien und für andere Lösungen zu öffnen. Auch soll der gemeinschaftlichen und traditionellen Gerechtigkeit – wie z.B. in Hebron und ich hoffe bald auch anderswo – mit den nötigen Mitteln zu einer besseren Chance verholfen werden. Und dies in einer Welt, wo das Gefühl von Ungerechtigkeit und Revolte dominiert.

Dies macht Sinn, ist wirksam und voller Hoffnungen. Dieser Weg muss eingeschlagen werden, selbst wenn man gelegentlich den Eindruck hat, gegen den Strom zu schwimmen. Mit diesem Akt des Glaubens kann ein Weg zu einem friedlichen Zusammenleben gefunden werden.

Vielen Dank Tdh und weiterhin viel Mut. Es lohnt sich.”

Intervention von Tdh in Palästina

Terre des hommes bewirkt positive Veränderungen im täglichen Leben von jährlich mehr als zwei Millionen Kindern und ihren Angehörigen. Erfahren Sie mehr über unsere Projekte in den Palästina.

Mehr dazu:

Gaza auf Kollisionskurs

Gaza: Zusagen der Weltgemeinschaft werden nicht gehalten