Tsunami in Indonesien
Tausende von Familien sind betroffen Mehr lesen
09.05.2018 - Nachrichten

Eine Reise ins Leben unter den Augen der Journalisten

Im Rahmen der medizinischen Spezialbehandlungen von Terre des hommes werden mehr als 200 Kinder jährlich in der Schweiz operiert. Rückblick auf eine Reise ins Leben der besonderen Art: Fatimatou war unter den wachsamen Augen zweier Journalistinnen unterwegs.

Ein Kind auf seinem Weg zur Gesundheit begleiten, das reizt Chantal Dervey schon seit Längerem. Die Fotografin arbeitet im Redaktionsbüro der Zeitung 24heures in Aigle und kommt so häufig am Erholungsheim von Tdh Wallis in Massongex vorbei. Sie stellt sich Fragen zum Lebensweg der Kinder, die sie unter dem Vordach spielen sieht. Wer sind ihre Familien? Wie erleben diese die Abwesenheit ihrer Kinder?

Auf den Fersen von Fatimatou

Chantal erzählt ihrer Kollegin Flavienne Wahli Di Matteo von ihrer Idee. Gemeinsam überzeugen sie die Chefredaktion: Sie möchten eine grosse Reportage über die Behandlung eines herzkranken Kindes machen. Im Frühsommer entdeckt Carlos Royo, Arzt bei Tdh, auf seinem Pult einen Behandlungsantrag aus Benin. Fatimatou ist zehn Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter und jüngeren Schwester in Cotonou. Seit einem Jahr bereiten sie sich auf den Eingriff in der Schweiz vor.

Im Delegationsbüro von Cotonou mobilisieren sich alle, um den Reporterinnen einen Einblick in die Überweisung eines Kindes zur Operation in der Schweiz zu gewähren. Das Vorgehen ist sehr professionell. Vor Ort treffen die Journalistinnen alle involvierten Personen des Projektes. Und selbstverständlich Fatimatou! Das Kind ist besorgt, aber erwartungsvoll. Durch die Anwesenheit der Journalistinnen erhält ihr Abenteuer eine zusätzliche Prise Aufregung.

Flocken und Daunen

Fatimatou fürchtet die Kälte. Sie stellt sich die Berge, den Schnee vor. Mit Wonne entdeckt sie den Komfort von Daunendecken. Die Journalistinnen werden sie zwei Monate lang begleiten: von der Hospitalisierung im Waadtländer Kantonsspital bei Professor René Prêtre – Herzchirurg und Mitglied unseres Stiftungsrates – bis zur Heimkehr. Sie werden eine vierteilige Reportage daraus machen. Fatimatou wird sich an jede Sekunde dieser Reise erinnern: «Ich bin froh, ein Kind von Terre des hommes zu sein. Das erfüllt mich mit Freude. Wenn ich gross bin, möchte ich Ärztin werden und nach Massongex zurückkommen. Jemand hat mich gerettet, nun möchte auch ich jemanden retten.»

Die Reportage von 24heures ist hier (auf Französisch) abrufbar.

 

Bildnachweis: © 24heures