15.02.2019 - Nachrichten

Togo: Ein digitales Sparsystem zum Schutz von migrierenden Kindern

Migrierende Kinder und Jugendliche, die auf der Strasse leben, sind mit Sicherheitsproblemen konfrontiert wie dem Diebstahl des Geldes, das sie mit kleinen Jobs für ihren Lebensunterhalt verdienen. Um ihnen zu helfen, haben Terre des hommes (Tdh), die Gruppe Ecobank und die afrikanische Jugendarbeiterbewegung (MAEJT) in Togo das Projekt SaVa diesen Februar lanciert.

Migrierende Kinder und Jugendliche, die auf der Strasse leben, schützen: Das ist das Ziel von SaVa (Safe Savings – Sichere Ersparnisse). Das einjährige Pilotprojekt wird in Lomé, Togo, 150 Kinder betreuen. Der Einsatz einer Bankanwendung zur Sicherung der Ersparnisse junger Migranten ist eine Weltneuheit in der Kinderhilfe. SaVa wurde infolge einer Studie lanciert, die im Rahmen unseres regionalen Schutzprojektes CORAL für migrierende Kinder im Korridor Abidjan-Lagos durchgeführt wurde. Daraus ging hervor, dass eines der Sicherheitsprobleme, denen diese Kinder begegnen, der Diebstahl und die Unterschlagung ihres Verdienstes aus Gelegenheitsarbeiten ist. Viele Kinder tragen ihr Geld auf sich, andere vergraben es an verschiedensten Orten, einige wenden sich auch informellen Sparsystemen zu, um ihre Einkünfte einzuzahlen. Diese Methoden sind aber weder sicher noch nachhaltig. So ist es von Bedeutung, für diese Kinder an ihren Transit- und Zielorten ein digitales Mikrosparsystem zu entwickeln.

Mikrobanken für Kinder

SaVa will die Sicherheit, die Unabhängigkeit und die Finanzkompetenzen von Kindern und Jugendlichen verbessern, die auf der Strasse leben und auf dem Grossmarkt von Lomé, Togo, und in dessen Umgebung arbeiten. Es geht darum, diesen Kindern zu ermöglichen, ihre Ersparnisse mithilfe der Bank-App «Ecobank Mobile» sicher aufzubewahren. Um ihnen Einzahlungen und Geldbezüge zu erleichtern, wird in sogenannten «Points Espoirs» – von Tdh für Hilfe suchende migrierende Kinder eingerichteten Treffpunkten – ein XPRESS ECOBANK-Schalter (Mikroagentur) installiert.

«Nach dem Tod meiner Mutter war ich auf mich allein gestellt und traf am Strand auf gleichaltrige Kinder. Ich arbeite auf dem Grossmarkt von Lomé und verdiene 500 CFA (etwa 0.90 CHF) am Tag. Ich habe einer Frau 35 000 CFA (etwa 60 CHF) anvertraut, die sich mit dem Geld aus dem Staub gemacht hat», berichtet Elie. Der 13-Jährige freut sich über die Initiative von Tdh und Ecobank. «Wir werden Unterstützung erhalten. Unser Geld wird uns nicht mehr gestohlen werden.»

An der Auftaktveranstaltung des SaVa-Projekts im Februar 2019 begrüsste der Generalsekretär des Sozialministeriums, der für den Kinderschutz in Togo zuständig ist, die Lancierung dieses innovativen Projekts. Er rief alle Akteure im Bereich des Kinderschutzes dazu auf, ihre Zusammenarbeit mit Tdh und ihren Partnern zu verstärken, um diesem Pilotprojekt zum Erfolg zu verhelfen, damit es in grossem Umfang umgesetzt werden kann.

 

Bildnachweis: ©Tdh/Sandro Mahler