COVID-19
Die Pandemie bedroht gefährdete Familien.
08.06.2020 - Nachrichten

Wie sind inhaftierte Kinder von Covid-19 betroffen?

Die Überbelegung von Gefängnissen und der beschränkte Zugang zu medizinischer Versorgung bedeuten angesichts der Coronavirus-Pandemie eine Gefahr für die Gesundheit von inhaftierten Kindern. Terre des hommes ist in vielen Haftanstalten weltweit aktiv und war somit schnell in der Lage, die Strafbehörden bei der Einführung präventiver Hygienemassnahmen zu unterstützen. Wir plädierten zudem dafür, dass Kinder und Jugendliche von Notmassnahmen ohne Freiheitsentzug profitieren können. Interview mit Yann Colliou, dem Leiter des Programms Zugang zur Justiz bei Tdh.

Welchen Risiken in Zusammenhang mit Covid-19 sind Kinder im Freiheitsentzug ausgesetzt?

Haftanstalten bergen viele Gesundheitsrisiken für Kinder. Der Platzmangel ist ein Faktor, der die Ausbreitung von Viren begünstigt. Studien haben hohe Raten übertragbarer Krankheiten in Gefängnissen nachgewiesen. Es müssen dringend alternative Massnahmen zur Haft angewendet werden, um die Wiedereingliederung von Kindern in ihre Familien und Gemeinschaften sicherzustellen.

Was hat Tdh infolge der Covid-19-Krise unternommen?

Terre des hommes ist in über 70 Jugendstrafanstalten in Afrika, Lateinamerika, im Mittleren Osten, Asien und Europa tätig. Wir verteilen dort Hygienematerial, setzen die sanitäre Infrastruktur instand und schulen das Personal im Hinblick auf die Rechte und die spezifischen Bedürfnisse von Minderjährigen.

Als Antwort auf den Covid-19-Notstand haben wir Sitzungen organisiert, um für Schutz- und Hygienemassnahmen zu sensibilisieren und damit die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Unsere Teams haben Telefonguthaben verteilt und Kommunikationssysteme eingerichtet, damit Kinder und Jugendliche während des Lockdowns mit ihren Familien in Kontakt bleiben können. Unsere PsychologInnen bieten ihnen Unterstützung aus der Distanz. Wir haben zudem geplant, Online-Bildungsaktivitäten zu schaffen. Gemeinsam mit anderen Organisationen haben wir die Staaten dazu aufgerufen, alle inhaftierten Kinder und Jugendlichen freizulassen, insbesondere diejenigen in Untersuchungshaft.

Wie arbeitet Tdh mit den Behörden zusammen, um die Freilassung dieser Kinder zu beschleunigen?

Zunächst leisten wir Überzeugungsarbeit beim Justizministerium. Dann sensibilisieren wir Justizakteure wie StaatsanwältInnen, UntersuchungsrichterInnen und GerichtspräsidentInnen für die Risiken, denen inhaftierte Kinder ausgesetzt sind, und für die Vorzüge von Massnahmen ohne Freiheitsentzug. Parallel dazu arbeiten wir mit der Gefängnisverwaltung und den Sozialdiensten von Haftanstalten zusammen, um die Dossiers von inhaftierten Kindern auf den aktuellen Stand zu bringen und die sozialen Abklärungen zu vervollständigen. Wir präsentieren den zuständigen JustizbeamtInnen unsere Empfehlungen für die Anwendung von Massnahmen ohne Freiheitsentzug.

Welche Resultate erzielt das Plädoyer von Tdh?

Es ist uns gelungen, Politik und Justiz von der Dringlichkeit der Situation und von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Anzahl inhaftierter Kinder schnell zu verringern. Mit dem Ergebnis, dass mehrere hundert Kinder in Afrika, im Mittleren Osten und in Europa freigelassen wurden und jetzt wieder in ihre Gemeinschaften eingegliedert werden. Sie profitierten von Massnahmen wie einer vorläufigen Entlassung oder einem Freispruch, wenn die Fristen für die Untersuchungshaft abgelaufen waren.

Wie spielt sich die Reintegration eines Kindes ab?

In Mali zum Beispiel wurde Tdh sehr schnell aktiv, um die Freilassung von Kindern und ihre Wiedereingliederung in ihre Familien zu erreichen. Wir koordinierten eine Notaktion mit mehreren Partnern des lokalen Justizsystems und haben ein Komitee für die Betreuung und die Wiedereingliederung von Kindern in Kontakt mit dem Gesetz aufgestellt. Ihre Familien, die sich aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, des Lockdowns oder der schwierigen Versorgungslage bereits in einer komplexen und stressigen Situation befinden, erhalten punktuell materielle Unterstützung.

Bei der Wiedereingliederung arbeitet Tdh mit den Jugendlichen und ihren Familien zusammen, um ein Lebensprojekt zu entwickeln. Einflussreiche Personen ihrer Gemeinschaften wie Imame, Priester oder Quartiervorstehende, helfen uns, ihren Reintegrationsprozess zu erleichtern.

Bildnachweis: ©Tdh/ Ollivier Girard

«Tdh bringt uns bei, Lösungen für unsere Probleme zu suchen.»

Lavilé, wurde aus einer Haftanstalt in Mali freigelassen

Zum vollständigen Erfahrungsbericht
Verlinkte Tags
Kinderschutz Jugendgerichtsbarkeit Mittlerer Osten und Nordafrika Afghanistan Ägypten Irak Jordanien Jordanien Libanon Pakistan Palästina Afrika Südafrika Algerien Angola Benin Botswana Burkina Faso Burundi Kamerun Kanarienvogel Kap Verde Kongo Elfenbeinküste Dschibuti Eritrea Äthiopien Gabun Gambia Ghana Guinea Äquatorialguinea Guinea Kenia Lesotho Liberia Libyen Madagaskar Madeira Malawi Mali Marokko Mauritius Mauretanien Mosambik Namibia Niger Nigeria Uganda Zentralafrikanische Republik Komorenrepublik Ruanda Westsahara St. Helena Sao Tomé-et-Principe Senegal Seychellen Sierra Leone Somalia Sudan Südsudan Swasiland Tansania Tschad Togo Tunesien Sambia Simbabwe Europa Azoren Albanien Deutschland Andorra Österreich Belgien Weißrußland Bosnien und Herzegovina Bulgarien Zypern Kroatien Dänemark Spanien Estland Finnland Frankreich Gibraltar Großbritannien Griechenland Ungarn Färöer Irland Island Italien Jersey Kosovo Lettland Liechtenstein Litauen Luxemburg Mazedonien Malta Moldawien Montenegro Montserrat Norwegen Niederlande Pitcairninseln Portugal Tschechien Rumänien Russische San Marino Serbien Slowakei Slowenien Schweden Schweiz Tibet Ukraine Vatikanstadt Asien Saudi-Arabien Armenien Aserbaidschan Bahrain Bangladesch Bhutan Brunei Kambodscha China Nord Korea Süd Korea Vereinigte Arabische Emirate Georgien Hongkong Indien Indonesien Iran Iraq Israel Japan Kasachstan Kirgisistan Kuwait Laos Macau Malaysia Malediven Mongolei Myanmar Nepal Oman Usbekistan Philippinen Katar Singapur Sri Lanka Syrien Syrien Tadschikistan Taiwan Thailand Timor-Leste Turkmenistan Türkei Vietnam Jemen Lateinamerika Anguilla Antigua und Barbuda Niederländische Antillen Argentinien Aruba Bahamas Barbados Belize Bermuda Bolivien Brasilien Kanada Chile Kolumbien Costa Rica Kuba Dominica Ecuador Vereinigte Staaten Grenada Grönland Guatemala Guyana Französisch-Guayana Haiti Hawaii Honduras Jamaika Marshall Mexiko Nicaragua Panama Paraguay Peru
Zurück zu den Nachrichten