Masoud, 9 Jahre alt,
kann im Zentrum von Terre des hommes mit anderen Kindern spielen

Im geschützten Raum von Terre des hommes dürfen die Kinder spielen und müssen sich nicht mehr darum kümmern, für ihre Familien Geld zu verdienen.

Am 3. September 2016 entdeckte ein Mitglied des Kinderschutzteams von Tdh in Tikrit (Irak) ein Kind, das kaputte Elektrokabel einsammelte. Masoud, 9 Jahre alt, sammelt leere Konservendosen, um seiner Familie über die Runden zu helfen. Pro Dose erhält er 30 Rappen.

Marwa*, Sozialarbeiterin von Tdh, besucht Masouds Familie, um mit seinen Eltern zu sprechen. Es kostet sie viel Überzeugungsarbeit, bis die Eltern verstehen, wie wichtig es ist, dass Masoud zu arbeiten aufhört. Die Gespräche verlaufen schwierig. Masouds Mutter fragt sich, wie sie ohne seinen Beitrag zurechtkommen sollen. Marwa erklärt den Eltern die Risiken, denen Masoud ausgesetzt ist, wenn er weiter auf der Strasse arbeitet: Rekrutierung durch Milizen, Missbrauch, Gesundheitsrisiken... Marwa gelingt es, die Familie zu überzeugen.

Am 7. September besucht Masoud den geschützten Raum für Kinder, den Tdh eingerichtet hat, zum ersten Mal. Wir organisieren dort schulische sowie Freizeitaktivitäten. Masoud gefällt es im Zentrum und er hat neue Freunde gefunden. Seither kommt er jeden zweiten Tag zu uns und zeichnet, singt und macht mit unseren Animatoren zusammen Sport. Wir unterrichten ihn auch in Arabisch, Mathematik und Englisch. Masoud wird im Zentrum wieder ganz zum Kind und muss sich nicht mehr darum kümmern, für seine Familie Geld zu verdienen. Die Aktivitäten bieten ihm psychologische Unterstützung und helfen ihm, sich von den familiären Problemen zu lösen.

Am 1. Oktober stand Marwa vor einer weiteren Herausforderung: Der Direktor der öffentlichen Schule wollte Masoud nicht als neuen Schüler aufnehmen. Die Einschulung von vertriebenen Kindern ist schwierig, denn die Schulen sind bereits ausgelastet und verfügen nicht über spezialisierte Strukturen für die Aufnahme von Kindern mit unterbrochener Schulbildung. Dank der Beharrlichkeit des Tdh-Teams nahm der Direktor Masoud schliesslich doch noch auf.

Der 9-Jährige begann kurz darauf mit dem Unterricht und lernte, seinen Namen zu schreiben. Seine Lehrer beschreiben ihn bereits als guten Schüler. In der Zwischenzeit hat Masouds Vater wieder Arbeit gefunden, dank der er für den Unterhalt der ganzen Familie aufkommen kann.

*Namen geändert.

Bildernachweis: © Tdh/Peter Kaeser