Marius,
Hilfsempfänger von Tdh in Rumänien

«Ich würde gerne Pilot werden, aber ich weiss, dass man dafür gute Noten haben und viel lernen muss», verkündet Marius freudestrahlend nach dem Besuch des Kontrollturms am Flughafen von Bukarest, der anlässlich des Nachwuchstags organisiert wurde.

Der Nachwuchs ist startklar

Marius kommt aus einer Familie mit zwölf Kindern. Als seine Mutter starb, tat der Vater alles in seiner Macht stehende, um die grosse Familie alleine weiter zu ernähren. Dennoch musste seine älteste Tochter die Schule aufgeben, um ihm zu helfen.

Marius und sein Bruder gehen in dieselbe Klasse, denn der ein Jahr ältere Daniel musste einmal wiederholen. Die beiden Knaben hätten die Schule auch fast aufgeben müssen, doch glücklicherweise nehmen sie an mehreren von Terre des hommes unterstützten Programmen nach der Schule und während den Ferien teil. Ihre schulischen Leistungen haben sich seither deutlich verbessert. «Es war fantastisch, ihre Fortschritte beim Lesen, Schreiben und Rechnen zu sehen», erinnert sich die Kinderschutz-Mitarbeiterin von Tdh, Claudia Dinca, welche die Knaben betreut hat. Marius und Daniel fühlen sich in der Schule wohl. Sie haben Freunde gefunden und mehr Selbstvertrauen gefasst und machen gemeinsam jeden Tag Fortschritte.

Am Nachwuchstag durfte Marius im grössten Flughafen von Bukarest als Fluglotse schnuppern. Mit seinen elf Jahren konnte er die Landung eines Flugzeugs erfolgreich begleiten. «Ich würde gerne Pilot werden, aber ich weiss, dass man dafür gute Noten haben und viel lernen muss», verkündet Marius nach dem Besuch des Kontrollturms freudestrahlend.

Name geändert