COVID-19
Die Pandemie bedroht gefährdete Familien.

Podcast Vozes,
Brasilien: Wie man Mobbing vorbeugen kann

"Einer von 10 Studenten in Brasilien ist ein Mobbing-Opfer; das sind psychische und verbale Aggressionen, welche immer mehr junge Menschen aus Brasilien betreffen. Was sind die Ursachen des Mobbings?"

Terre des hommes – Podcast Vozes, Mobbing – Ein Auszug

Einer von 10 Studenten in Brasilien ist ein Mobbing-Opfer; das sind psychische und verbale Aggressionen, welche immer mehr junge Menschen aus Brasilien betreffen. Was sind die Ursachen des Mobbings? Welche Konsequenzen kann diese Form von Gewalt haben? Im Vozes von heute werden wir erfahren, was die Jungen über diese Thematik denken und wie man Mobbing vorbeugen und bekämpfen kann.

Oft ereignet sich Mobbing in der Schule, aber diese Gewalt kann im familiären Hintergrund, in der Gemeinschaft oder in der Arbeitswelt erscheinen. Und um über dieses Thema zu diskutieren, indem Erfahrungen geteilt werden und über Formen von Vorbeugung und Bekämpfung diskutiert werden, empfangen wir heute einige sehr besondere Gäste. Zuerst möchte ich die Jugendlichen vorstellen, welche am Friedensprojekt Mucuripe in Fortaleza teilnehmen. Andreina, 16 Jahre alt, Vinicius, 16 Jahre alt und Hilton, 14 Jahre alt erzählen über ihre Erfahrungen, wie auch Paula Rodríguez, Sozialarbeiterin von Terre des hommes, welche die Gruppe der Jugendlichen und jungen Menschen aus dem Friedensprojekt Mucuripe begleitet.

Paula, erklären Sie uns ein bisschen besser, was Mobbing ist, eine Problematik die heute sehr alarmierend ist und gerade immer mehr in unserer Gesellschaft diskutiert wird. In Wirklichkeit ist Mobbing keine so neue Problematik, oder?

Mobbing ist nichts Neues, es ist etwas, das seit einigen Jahren existiert und man weiss, dass Mobbing eine Form von Gewalt ist, welche physische und verbale Aggressionen erzeugen kann. Und oft ist es absichtlich. Es betrifft Jugendliche, junge Menschen, Erwachsene etc., ein Zielpublikum, welches aus schüchterneren Personen besteht, Personen, welche eine gewisse Form von emotionaler Verletzlichkeit durchgehen und Schwierigkeiten haben, um Hilfe zu bitten. Mobbing kann verletzen, aggressiv machen, emotionale Schmerzen erzeugen und es kann auch umbringen. Und das ist, was man nicht will, man will leben.

Vielen Dank für deine Worte, Paula. Hat jemand von euch schon unter Mobbing gelitten oder kennt jemanden, der darunter gelitten hat? Danke, dass ihr eure Erfahrung mit uns teilt.

„Ich habe mehrere Erfahrungen mit Mobbing, wobei ich das Opfer war. Seit ich ganz klein war und da ich immer die jüngste Schülerin des Kurses war. Ich habe viele Dinge erlebt: ich wurde so viel gemobbt, dass ich zu Hause angekommen bin und mich in meinem Zimmer eingesperrt habe und das Haus nicht mehr verlassen wollte. Meine Mutter war ständig daran, in die Schule zu gehen, sie hat die Eltern der Schülergruppe angerufen, weil es nicht nur eine Person, sondern eine Gruppe von 6-7 Kameraden war, die das mit mir machten und ich war jeden Tag im Direktorenzimmer, ich habe viele Kurse verpasst, weil es mir nicht gelang, ins Klassenzimmer zurückzukehren. Ich weinte in der Schule und auch zu Hause. Ich behielt das in mir während langer Zeit. Sogar darüber zu sprechen, zur Direktion zu gehen, war hart. Weil ich wurde immer mit diesen Personen konfrontiert und seit ich die Schule begonnen habe, machten sie das mit mir. Und ich bin dann zu meiner Tante gezogen in einen anderen Staat Brasiliens, um vor dem Mobbing zu fliehen.

Aber es hört nicht auf, es existiert in jedem Staat. Von Mobbing bin ich zur Depression hinübergegangen und dort endet man mit der Selbstverletzung, was auch in meinem Fall so war. Ich dachte, vielleicht würde mir das helfen, mein Leiden zu erleichtern. Nun habe ich aufgehört und habe verstanden: Ich war daran, mich zu verletzen aufgrund der anderen. Aber ich muss mein Leben weiterführen, ich kann mein Leben nicht beenden wegen dessen, was die anderen von mir denken... weil mit Wörtern können sie von mir denken, was sie wollen, ich weiss, dass sie sich komplett täuschen“, erklärt eine der Teenager.

„Ich glaube, dass das Wichtigste ist, Unterstützung zu suchen. …Mobbying ist eine Ausübung, welche diskutiert werden muss, es muss Verantwortung übernommen werden, aber in einem Raum von Dialog, wo sich alle Parteien als betroffen sehen und mobilisiert werden, damit sie wissen, wie in dieser Situation vorzugehen ist", erklärt eine andere Person.

Paola, was denkst du, wie kann man sich vor Mobbing schützen, bevor es passiert?

Mobbing, wie wir gerade gesehen haben, ist etwas sehr Ernstes. Damit dies also nicht passiert und man es vorbeugen kann, ist es vor allem wichtig zu wissen, um was es sich handelt. Denke nie, dass es ein kleiner Scherz sei. Es ist sehr wichtig, diese Gewaltkultur zu durchbrechen. Zweitens muss man sich stärken: sich lieben wie man ist. Wenn man sich mag wie man ist, erlaubt man nicht, dass jemand kommt und dir die Werte wegnimmt, die du besitzt, den Wert, zu leben, Du zu sein, deine Wertschätzung, den Wert der Schönheit. Diese Punkte sind also alle essenziell, man weiss auch, dass dies in der Jugend und auch in der Kindheit nicht so einfach ist, zu sprechen ist einfach, aber das Ausführen ist schwieriger, aber es ist nicht unmöglich.

Und dann zum Schluss möchte ich wissen, ob jemand eine Nachricht hinterlassen möchte?

„Ich möchte eine zusammengefasste Nachricht hinterlassen: Mögt euch, respektiert euch und dies wird sich über euren Nächsten ausbreiten.“

Hören Sie sich unseren Podcast Vozes in Portugiesisch an.