Nothilfe Afghanistan
Kinder in Afghanistan brauchen Ihre Hilfe!  

Hamza Goumbane,
responsable d’un FabLab

«Die Arbeit mit den Kindern hat meinen Horizont erweitert.»

In der Provinz Ganzourgou, in der Nähe einer kleingewerblichen Goldmine, verfügt das Schulungszentrum von Tdh über ein FabLab, eine Hightech-Werkstatt. Hamza Goumbane ist der Projektleiter und begleitet die Kinder während ihrer Ausbildung.

Was bieten Sie im FabLab an?

Meine Aufgabe besteht darin, jedes Kind zu der Ausbildung hinzuführen, die ihm aufgrund seiner Erwartungen und Wünsche am besten entspricht. Wir bieten drei unterschiedliche Lehrgänge an. Einen in Informatik, in dem die Jugendlichen den Umgang mit dem Computer und das Recherchieren im Internet lernen, um zum Beispiel Arbeit zu finden. Wir haben auch eine Ausbildung zum Gebrauch eines 3D-Druckers und eine weitere zu landwirtschaftlichen Anbautechniken. Bald wird es ein viertes Modul geben, in dem wir erneuerbare Energien und wiederverwertbare Materialien behandeln. Derzeit betreuen wir etwa 200 Kinder. Das ist eine Herausforderung, denn die Kinder sind nicht alle gleich alt und haben sehr unterschiedliche Interessen.

Wie begleiten Sie die Jugendlichen?

Das Wichtigste ist, den Kindern und Jugendlichen aufzuzeigen, dass die Arbeit in den Goldminen nicht die beste Lösung ist, um ein Einkommen zu finden. Die verschiedenen Ausbildungen ermöglichen ihnen, Geld zu verdienen und autonom zu sein. Die Informatik zum Beispiel ist in sehr vielen Bereichen nützlich. In den Minen werden sie von Leuten angestellt, die ihnen nur 1000 CFA (ca. 1.70 CHF) am Tag zahlen, oder von anderen, die sie nur bezahlen, wenn sie eine Goldader finden.

Gibt es eine Geschichte, die Sie besonders berührt hat?

Adama* arbeitet, seit er fünf Jahre alt ist, mit seinen Eltern in der Goldmine. Er ist nie zur Schule gegangen und konnte nicht einmal seinen Namen schreiben. Als er zum ersten Mal ins FabLab kam, weigerte er sich, hereinzukommen, weil die Computer ihm Angst machten. Wir haben ihn beruhigt und ihm gesagt, dass wir gemeinsam lernen werden. Heute ist er zehn. Er lernt lesen und schreiben und hat sich mit den Computern vertraut gemacht.

Sie sind Informatiker von Beruf. Was hat Sie dazu veranlasst, mit Kindern zu arbeiten?

Die Arbeit mit den Kindern hat meinen Horizont erweitert. Früher konnte ich mir nicht vorstellen, dass Kinder derartige Misshandlungen ertragen und so viel erleiden müssen, nur um sich etwas zu essen zu verschaffen. Ich arbeitete in der Stadt. Als ich in die Provinz kam, lernte ich andere Realitäten kennen. Wenn ich am Morgen aufstehe, denke ich an diese Kinder, die die ganze Nacht Löcher gegraben haben, statt sich auszuruhen. Sie kommen entschlossen ins FabLab, um etwas zu lernen, in der Hoffnung, ihrer Situation zu entkommen. Das gibt mir viel Energie und ermutigt mich, ihnen zu helfen, so gut ich kann. Ich lerne von den Kindern und sie lernen von mir.

 

*Der Name wurde zur Achtung der Privatsphäre geändert.