Mahmoud, 13 Jahre alt,
Hilfsempfänger von Terre des hommes im Gazastreifen

Mahmoud war erst 13 Jahre alt, als er bereits vor und nach der Schule arbeiten musste, um seine Geschwister zu unterstützen. Zeit zum Lernen oder um mit seinen Freunden zu spielen, hatte er nicht.

Bildung ist ein Recht, kein glücklicher Zufall

Mahmoud war erst 13 Jahre alt, als er bereits frühmorgens aus dem Haus musste, um Plastik und Steine zu sammeln und zu verkaufen. In der Hoffnung, etwas Geld zu verdienen, arbeitete er auch nach der Schule weiter, anstatt die Hausaufgaben zu erledigen oder mit seinen Freunden zu spielen. Mit etwas Glück verdiente Mahmoud an einem Tag drei Franken. Hatte er weniger Glück, verdiente er lediglich die Hälfte. Da der Vater arbeitslos war, verfügte die Familie über kein gesichertes Einkommen. Sie hing deshalb stark von dem wenigen Geld ab, das Mahmoud und einer seiner Brüder mit der anstrengenden Arbeit verdienen konnten. Heute geht Mahmoud ins «Future Hope Center» von Terre des hommes in Beit Lahia, wo er mit seinen Freunden Zeit verbringen kann und von den Lehrern bei den Hausaufgaben unterstützt wird. Er muss nicht mehr arbeiten gehen, denn seine Familie erhielt Unterstützung, um eine Schafzucht aufzubauen. Seine Noten haben sich wieder verbessert und ebnen ihm den Weg in eine bessere Zukunft.

Name geändert