COVID-19
Die Pandemie bedroht gefährdete Familien.

Yasmina, 4 Jahre alt,
junges Rohingya-Flüchtlingsmädchen

Yasmina leidet an Unterernährung. Sie wurde zu einem Tdh-Ernährungszentrum gebracht. Dank der Behandlung kann sie nun wieder essen.

Yasmina ist viereinhalb Jahre alt und die Jüngste einer Familie mit fünf Kindern. Sie leben unter sehr schwierigen Bedingungen in den Lagern von Bangladesh, auf engem Raum eingepfercht mit 900’000 anderen Rohingya-Flüchtlingen. Yasmina leidet an Unterernährung und wird vom medizinischen Team von Tdh in einem unserer Ernährungszentren betreut.

Yasmina ist eine von den mehr als 15% der Kinder in den Lagern, die an starker Unterernährung leiden. Wir bilden freiwillige Helfer in den Lagern aus, damit sie Kinder und Mütter auf Unterernährungsymtome untersuchen können. Stark unterernährte Kinder und Mütter verweisen sie an die Behandlungszentren von Tdh, in denen sie angemessene medizinische Versorgung und psychotherapeutische Betreuung erhalten.

Sachgerechte Behandlung

Es war der Chef der Gemeinschaft, der mit Yasminas Mutter über die Behandlungszentren für Unterernährung sprach. Deshalb brachte sie ihre Tochter, die mehrere Tage lang überhaupt nichts gegessen hatte, zu einer Untersuchung dort hin. Das medizinische Team von Tdh konnte sich schnell um Yasmina kümmern. Nachdem sie untersucht, gewogen und gemessen wurde, erhielt sie eine Behandlung mit eiweissreicher Nahrung.

Unter dem erleichterten Blick der Mutter ruft Yasmina: „Das schmeckt gut”, nachdem sie die Spezialnahrung aus Milch und Erdnussbutter zu sich genommen hat. Mit dieser Behandlung wird sie sich schnell von ihrem Nährstoffmangel erholen. Ein Freiwilliger der Rohingya-Gemeinschaft, der von Tdh ausgebildet wurde, erklärt Yasminas Mutter vorsichtig, wie sie ihrer Tochter die Spezialnahrung geben muss und wie lange die Behandlung dauert.

Wieder gesund

Yasmina und ihre Mutter verlassen das Zentrum mit 32 Säckchen, die für eine 10-wöchige Behandlung ausreichen. Die Therapienahrung wird Yasmina mit den nötigen Nährstoffen versorgen, damit sie wieder gesund wird. Am Ende der Therapie wird sie ein weiteres Mal untersucht werden.

 

Mehr über unser Projekt für Rohingya-Flüchtlinge lesen