Eine bessere Zukunft für Flüchtlingskinder dank Bildung und Schutz

Das Tdh-Projekt in der Epirus-Region unterstützt Kinder mit informeller Bildung und Schutz. Dank diesen Aktivitäten können sie in eine bessere Zukunft schauen.

Seit der Schliessung der Balkanroute sind viele Flüchtlinge in Griechenland gestrandet, die Hälfte davon Kinder. In Flüchtlingslagern haben sie nur beschränkt Zugang zur Grundversorgung und Schulbildung. Ihre Zukunft ist ungewiss.

Um Flüchtlingskinder ins formale Bildungssystem einzugliedern, werden wir ihnen in Zusammenarbeit mit der Universität Ioannina und der NGO Libraries Without Borders an verschiedenen Orten der Region Epirus (Nordwesten von Griechenland) qualitative informelle Bildungsmöglichkeiten bieten. Es werden Lernräume mit Ludotheken und Lehrmaterial bereitgestellt. Dank dieser Ressourcen erhalten Kinder eine altersgerechte Bildung, profitieren von Kursen in Griechisch und anderen Sprachen, aber auch von Spielen und Aktivitäten.

Um das Wohlbefinden von traumatisierten Kindern zu verbessern, bieten wir auch Schutzleistungen. Vor allem unbegleitete Kinder und besonders verletzliche Familien erhalten individuelle Hilfe wie psychosoziale, rechtliche und soziale Unterstützung und eine sichere Unterbringung, damit ihre spezifischen Bedürfnisse erfüllt werden.

Das informelle Lern- und Schutzprogramm von Terre des hommes, das von der Europäischen Kommission finanziert wird, eröffnet den Kindern Zukunftsperspektiven. Sie werden unterstützt, ins offizielle Schulsystem zurückzukehren, aus dem sie infolge von Krieg und Verfolgung ausgeschlossen sind. In den Flüchtlingslagern erhält so eine besonders gefährdete Generation Schutz und Sicherheit und kann zuversichtlicher in die Zukunft blicken.

„Die Ideas Box und das KoomBook sind zwei bemerkenswerte Innovationen. Sie sind fantastisch für Kinder, da diese das Gelernte der ganzen Gemeinschaft weitergeben.”

Barbara Schack, Entwicklungsdirektorin, Libraries without Borders

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...