Kinderschutz-Plattform für Südosteuropa

Der Child Protection Hub ist ein Netzwerk für Kinderschutzexperten in Südosteuropa. Die regionale Plattform fördert den Austausch von Wissen sowie von bewährten Verfahren und bietet Experten aus diesem Sektor Ausbildungen an. Zudem ermöglicht sie, Entscheidungsträger zu informieren und Entscheidungen im Bereich des Kinderschutzes zu beeinflussen.

Die ChildHub Plattform ist eine lebhafte Gemeinschaft von Kinderschutz-Akteuren, die sich für ein besseres Leben der schutzbedürftigsten Kinder in der südosteuropäischen Region einsetzen. Sie wurde im Jahr 2015 von Terre des hommes (Tdh) und ihren Partnern eingeführt und dient zur Stärkung und Vernetzung von Experten. Durch gemeinsames Lernen und Plädoyer-Arbeit erreichen diese mehr, als es im Alleingang möglich wäre. Das Potenzial tausender Kinderschutz-Akteure wird durch die Plattform freigesetzt, indem innovative Dienste, Inhalte sowie Instrumente zur Verfügung gestellt werden, die bei der Zielumsetzung, das Leben der Kinder positiv zu verändern, helfen.

Ziel vom ChildHub ist es, die Zusammenarbeit und Innovation im Kampf gegen Missbrauch, Handel und Ausbeutung von Kindern in Südosteuropa zu stärken. Es ist ein interaktives und innovatives regionales Netzwerk für Fachleute, das bereits mehrere tausend aktive Mitglieder umfasst und stetig wächst. Der ChildHub orientiert sich strategisch an drei Einsatzarten: Wissensmanagement, Kapazitätsaufbau und Plädoyer.

Wissensaustausch im Bereich des Kinderschutzes

Konkret organisiert der Child Protection Hub Konferenzen und Weiterbildungen für Kinderschutzexperten sowie die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten und Erfahrungen auszutauschen. Ausserdem können sie Schulungen besuchen und erhalten Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen. Die Online-Plattform der Gemeinschaft ist in acht Sprachen verfügbar und zugänglich für Sozialarbeiter, Ordnungskräfte, Gesundheitspersonal, Juristen, Lehrkräfte, Studierende sowie Entscheidungsträger. Ihnen wird Zugang zu tausenden von Dokumenten und Publikationen gegeben, sie können qualifizierte Beratung anfordern oder sich mit Kollegen in Verbindung setzen. Durch Deep-Learning-Modelle wollen wir die Inhaltsentwicklung des Webportals unterstützen.

Vorgehensweise der Kinderschutzexperten verbessern

Die ChildHub-Akademie bietet mehrere kostenlose Online-Kurse in den Bereichen Kinderschutz, Gerechtigkeit für Kinder und Migration an. Jedes Jahr werden hunderte von Menschen durch unsere regulären Webinare zusammengebracht. Wir erforschen auch innovative Lernmethoden, wie zum Beispiel das Interviewen von Kindern durch Avatars. In Zusammenarbeit mit der Globalen Partnerschaft zur Beendigung der Gewalt gegen Kinder entwickelt der ChildHub ein europäisches Netzwerk rund um dieses Thema und hat bereits erfahrene Ausbilder aus zehn Ländern geschult, die wiederrum mit dem erworbenen Wissen die sieben Strategien zur Beendigung der Gewalt gegen Kinder fördern.

Entscheidungsträger mobilisieren

Der ChildHub mobilisiert Fachleute sowie die wichtigsten Entscheidungsträger, sich für bessere Richtlinien und Verfahren im Bereich des Kinderschutzes einzusetzen. Durch regionale Konferenzen und nationale Zeitungen steuern wir zum regionalpolitischen Diskurs bei, zum Beispiel bezüglich der Auswirkungen von Dezentralisierung sozialer Dienste oder der Qualität von Sozialdienstleistungen. Unsere Interessenvertretungsinitiativen auf Länderebene führten zu Entwicklungen von Gesetzesvorschlägen, die sowohl von Experten als auch von Behörden unterstützt werden.

Während der ersten drei Jahre konnte der Child Protection Hub das Leben von über 500'000 Kindern und deren Familien positiv beeinflussen. ChildHub wird weiterhin die Entwicklung der persönlichen und beruflichen Kompetenzen der Arbeitskräfte im Bereich des Kinderschutzes unterstützen sowie regionale Zusammenarbeit und das Cross-Learning.

 

«Auf der Online-Plattform kann man die aktuellsten Nachrichten lesen, bekommt bei Fragen Antworten von Berufsleuten aus der ganzen Region, findet das dringend benötigte Dokument. Es ist ein Ozean an Ressourcen, die man entdecken und nutzen kann!»

Valbona Carcani-Mane, Terre des hommes Albanien

Mit Unterstützung von