Nothilfe Afghanistan
Kinder in Afghanistan brauchen Ihre Hilfe!  

#CovidUnder19

Eine Initiative, die Kindern während und nach der Covid-19-Pandemie eine Stimme gibt

Welche Erfahrungen machen Kinder während dieser Pandemie, von einem Ende der Welt bis zum anderen? Um das herauszufinden, hat Terre des hommes in Zusammenarbeit mit der UNO und rund dreissig Organisationen sowie Kindern und Jugendlichen die Initiative #CovidUnder19 ins Leben gerufen und eine internationale Umfrage gestartet. Die Ergebnisse der Umfrage geben die Meinung von Kindern und Jugendlichen wieder, sodass ihre Stimmen von den politischen Entscheidungsträgern berücksichtigt werden können.

 

Insgesamt 26’258 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren aus 137 Ländern nahmen an der #CovidUnder19-Umfrage teil. Die im Dezember 2020 veröffentlichten Ergebnisse geben Aufschluss über deren Meinung: «Kinder sind nicht so verloren, wie man denkt. Sie haben eine Stimme, und keine Stimme sollte ausgeschlossen werden. Ein Kind zu sein, bedeutet nicht, dass unsere Stimmen weniger glaubwürdig sind», sagte ein 10-jähriger Junge von den Philippinen. 

 

Zugang zu Bildung

Mehr als 60 % der Kinder und Jugendlichen gaben an, dass sie vor Covid-19 Zugang zu besserer Bildung hatten. «Ich denke, dass sich die Lebensbedingungen eines jeden Kindes während des Lockdowns verschlechtert haben, angefangen bei der Erziehung, dem Kontakt zu Freunden, weniger Zeit im Freien zu verbringen, der Ernährung, dem geistigen Zustand usw. Online-Kurse hatten nicht den Effekt und das Niveau an Informationen und Wissen, das benötigt wurde, da viele Kinder es sich (finanziell) nicht leisten konnten, das Internet und elektronische Geräte (Telefon oder Computer) zu nutzen. Zweitens haben sich die Online-Kurse, die wir auf dem Smartphone gemacht haben, negativ auf unsere Sehkraft ausgewirkt», sagt ein 14-jähriges Mädchen aus Moldawien.

«Ich warte darauf, dass die Schule wieder eröffnet wird, damit ich nicht mehr arbeiten muss», sagt ein 13-jähriges Mädchen aus Indien.

 

Wie fühlen sie sich?

Von den Kindern und Jugendlichen, die an der Umfrage teilgenommen haben, fühlen sich 36 % jetzt sicherer.

«Das Beste daran, eingeschlossen zu sein, ist, dass wir wirklich mit unseren Familienmitgliedern zusammen sein konnten. Meine Eltern waren vor der Entlassung immer beschäftigt, und jetzt habe ich genug Zeit, sie zu verstehen», sagte ein 16-Jähriger aus Pakistan.

Kinder sagten uns, dass die drei Gefühle, die sie während der Pandemie am häufigsten empfanden, waren (in %):

 

Regierungen, hört auf uns!

Artikel 12 der Internationalen Konvention über die Rechte des Kindes garantiert das Recht der Kinder, ihre Meinung frei zu äussern, und diese Meinung sollte von den Behörden berücksichtigt und angehört werden. In der #CovidUnder19-Umfrage hatten jedoch 38 % der Kinder das Gefühl, dass sie nicht gehört werden, wenn Entscheidungen über die Covid-19-Krise getroffen werden. «Ich möchte der Regierung sagen, dass sie die Meinung der Jugendlichen berücksichtigen soll, denn auch sie sind Teil der Gemeinschaft und sollten das Recht haben, sich zu äussern», bemerkt ein 17-Jähriger aus dem Libanon.

«Sie [die Behörden] sollten den Kindern mehr Aufmerksamkeit schenken. Einige können sich keine Masken leisten, was besorgniserregend ist. Die Masken auf dem Markt sind für Erwachsene und nur wenige davon sind für Kinder geeignet», sagt ein 15-jähriges Mädchen aus Sambia.

«Ich würde den Politikern sagen, wenn sie Gesetze machen, sollen sie es mit dem Herzen einer Mutter tun und nicht mit dem eines Politikers», schliesst ein 12-jähriges Mädchen aus Bolivien.

 

Über #CovidUnder19

Das Logo der Initiative #CovidUnder19 wurde von Kindern und Jugendlichen entworfen und ausgewählt.

 

Im April 2020 gründete Terre des hommes die Initiative #CovidUnder19, indem sie eine Gruppe von Jugendlichen, KinderrechtsaktivistInnen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und UNO-Akteuren mobilisierte. Die Initiative zielt darauf ab, die Ansichten und Erfahrungen von Kindern während der Coronavirus-Pandemie sichtbar zu machen und zu verstehen. Sie soll den Kindern eine Stimme geben und politische EntscheidungsträgerInnen, Fachleute, die mit Kindern arbeiten, sowie Regierungen informieren.

Im Frühjahr 2020 startete die Initiative die globale Umfrage «Leben unter Coronavirus», um die Erfahrungen von Kindern mit der Covid-19-Pandemie und die Ansichten, wie sie sich engagieren möchten, zu verstehen. Die Umfrage wurde mit Kindern konzipiert und für Kinder im Alter von 8 bis 17 Jahren in 27 verschiedenen Sprachen sowie in einer leicht lesbaren Version angeboten. Eine kürzere Umfrage, die sich auf Fragen des Schutzes, der Sicherheit und der Peer-to-Peer-Unterstützung konzentrierte, wurde ebenfalls über den U-Report der UNICEF verbreitet, was zu zusätzlichen 5000 Antworten von Kindern führte.

Die Umfrage wurde in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern, unter anderem mit dem Büro des Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Gewalt gegen Kinder. entwickelt. Eine vielfältige Gruppe von Kindern und Jugendlichen aus 28 Ländern war in allen Phasen beteiligt, einschliesslich der Erarbeitung von Schlussfolgerungen und Schlüsselbotschaften.

Die Umfrage #CovidUnder19 wurde im Geiste der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes konzipiert. Das Centre for Children's Rights an der Queen's University in Belfast nutzte seine auf den Kinderrechten basierende Methodik, um die Umfrage zu konzipieren, zu analysieren und die Ergebnisse zu kommunizieren. In jeder Phase wurden Kinder und Jugendliche miteinbezogen, um sicherzustellen, dass die Umfrage und die Ergebnisse mit Kindern für Kinder erstellt wurden.

 

Lesen Sie die globalen Ergebnisse der #CovidUnder19-Umfrage.

Nationale Daten sind auch für Pakistan (vollständig und Faktenblatt) und Südkorea verfügbar und werden für weitere Länder vorbereitet.

 

Folgen Sie #CovidUnder19 auf den sozialen Netzwerken:

 

 

 

#CovidUnder19 verbreitet das Wort!

Artikel mit mit Akademikern, Partnerorganisationen und Jugendlichen ​

Life Under Coronavirus: Children’s Views on their Experiences of their Human Rights

Children’s rights in a digital world: Can COVID-19 move governments from evidence to action?​

Partnerships with Children as Core to Partnerships for the Goal (p.10)

Children as agents of positive change (UNSRSGVAC)

Children’s Right to be Heard: We’re Talking; Are You Listening? (Joining Forces)

 

Virtuelle Veranstaltungen in 2020 und 2021

Children’s Voice: Maintaining and Adapting for Safe Child Participation during COVID-19 (GPC)

What should aid actors focus on to make data collection processes & tools more child-friendly? (GEONG)

#CovidUnder19: Co-creating with Children to Inform CP Policy and Practice (The Alliance)

Digital by Default: The Covid-19 Generation (LSE)​

Global Mobilisation for Generation Disrupted (World Organisation of Scouts Movement et al)​

Data4Youth (UNDP / Restless Development)​

Experiences, Intervantions and Reflections for Protecting Children during a Pandemic (GPEVAC Solutions Summit Affiliate Event)​

UN high-level event on the impact of violence on children's mental health (UNSRSGVAC)

We speak up! A youth-led event during the High-Level Political Forum on Sustainable Development (#CovidUnder19)

Building solidarity with young social justice activists (EADI Conference)

 

Podcasts, videos und mehr

Inspiring ways to end violence (GPEVAC) ​

YouthTalks (State of Youth) ​

Covid 4P Log - Child Friendly Invitation to Participate (Institute for Inspiring Children's Futures)

Treffen Sie einige von uns

Najat Maalla M’jid, Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Gewalt gegen Kinder

 

 

#CovidUnder19 ist eine breit angelegte Koalition von Organisationen, Akademikern und Akademikerinnen sowie von Jugendlichen geführten Organisationen und Kindern.

 

Co-Leads der Initiative

Partnerorganisationen