Ziegeleien in Nepal: Ein Verhaltenskodex, damit Kinderarbeiter respektiert werden

Wir schützen Kinder gegen Ausbeutung in den Ziegeleien rund um Katmandu und verbessern die Lebensbedingungen der Familien.

Der aus den Kaminen der Ziegeleien aufsteigende Rauch führt in Katmandu zu schwerer Umweltverschmutzung. In jeder Fabrik arbeiten fünf- bis sechshundert Personen bis zu fünfzehn Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Die Familien leben vor Ort unter schlechten sanitären Bedingungen. Unsere Umfrage ergab, dass 20 Prozent der Arbeitskräfte Kinder unter 16 Jahre sind.

 

Kinder wachsen ohne Ausbildung auf

In Nepal ist die Landflucht sehr gross. Trockenheit, Überschwemmungen und Bodenerosion beeinträchtigen die Ernten und machen das Überleben in abgelegenen Dörfern schwierig. Ganze Familien wandern in die Hauptstadt ab, um Arbeit zu suchen. Das Erdbeben von 2015 führte zu einer Beschleunigung dieses Phänomens. Heute gibt es in der Umgebung von Kathmandu mehrere hundert Ziegeleien. Man schätzt, dass dort an die 28'000 Kinder arbeiten. Sie werden angestellt, um den Lehm zu formen, die getrockneten Ziegel zu wenden und aufzuschichten. Andere kochen und beliefern die Arbeiter mit Essen oder führen Esel, die die Ziegel zu Baustellen transportieren. Diese Kinder gehen nicht zur Schule und wachsen ohne Bildung auf. Wegen des Staubes und des Rauchs leiden sie unter Atembeschwerden. 

 

Kinderarbeit abschaffen 

Terre des hommes ist seit 2010 in diesem Sektor aktiv, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kinder zu verbessern. In den sechs Ziegeleien, in denen wir seit drei Jahren intervenieren, haben sich die Bedingungen eindeutig verbessert. Die Besitzer haben einen Verhaltenskodex unterzeichnet, der die Arbeit von Kindern unter 16 Jahren ausschliesst. Sie verpflichten sich, dass alle Arbeiter – insbesondere schwangere Frauen und Kinder – einmal jährlich von einem Arzt abgehört werden, dass Kinder eingeschult werden, Trinkwasser und sanitäre Anlagen bereitgestellt werden. Jedes Jahr bekommen hundert Kinder eine individuelle Unterstützung (mit Schulmaterial und medizinischer Versorgung).

 

Die Gesundheit der Kinder schützen

Wir haben Toiletten für 3600 Personen eingerichtet und 4700 Personen mit Trinkwasser versorgt. Mehr als 2000 Personen nahmen an Sensibilisierungsveranstaltungen zur Hygiene teil. 500 junge Mütter und schwangere Frauen besuchten Schulungen zum Thema Gesundheit, Ernährung und Stillen. Zwei mobile Kliniken ermöglichten die Behandlung von 385 Personen.

 

Um dem saisonalen Phänomen der Migration entgegenzuwirken, das ganze Familien in die Hauptstadt ziehen lässt, planen wir, direkt in ihren abgelegenen Heimatdörfern aktiv zu werden und bestehende Schutzmechanismen (insbesondere die Sensibilisierung von Lehrpersonen) zu verstärken, um einer für die Kinder nachteiligen Migration vorzubeugen.

 

Bild: © Tdh/Sajana Shrestha

„Ich fühle mich heute vor allem selbstsicherer. Ich will das Schneiderhandwerk erlernen, um diesen Beruf in meinem Dorf ausüben zu können und nicht mehr von der saisonalen Arbeit abhängig zu sein."

Binita, arbeitet während der sechs Wintermonate in einer Ziegelei, seitdem sie acht oder neun Jahre alt ist.

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Nepal - Kinderarbeit in Ziegeleien

Mehr über Kinderausbeutung lesen...

Tdh Kinderarbeitsreport 2017
Trafficking and Exploitation in the Entertainment Sector and Sex Industries in Nepal

Mehr über Kinderausbeutung lesen...