Nothilfe Rohingya
Mehr als 200'000 Kinder, die Opfer von Gewalttaten wurden, sind nach Bangladesch geflüchtet. Sie brauchen dringend Nothilfe

WASH

Mangelnder Zugang zu sauberem Wasser, sanitärer Einrichtung und Hygiene (WASH) ist weltweit einer der Hauptgründe für die Kindersterblichkeit. Die Verbesserung der sanitären Bedingungen ist daher wesentlicher Bestandteil unserer Gesundheitsprojekte für Mutter und Kind sowie unserer Arbeit in humanitären Krisensituationen.

Tdh-Projekte: Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene

Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen

Um Kinder und ihre Familien wirksam vor wasserbedingten Krankheiten zu schützen, ist es zunächst essenziell, dass Gemeinschaften, Schulen und Gesundheitszentren bessere Toiletten breit nutzen können und über Trinkwasser verfügen. Die Projekte von Terre des hommes bezwecken den Gebrauch von sicherem Trinkwasser, sowie eine sichere Entsorgung von Abwasser.

Förderung der Hygiene

Besseres Wissen über den Umgang mit Abwasser und hygienische Grundkenntnisse retten Leben. Unsere Teams und lokalen Partner geben Empfehlungen zum korrekten Händewaschen, zur Behandlung und Speicherung von Haushaltswasser, zur Lebensmittelhygiene und zur sicheren Entsorgung von Fäkalien. Die Botschaften werden den Gepflogenheiten jeder Gemeinschaft angepasst. Zudem schulen wir das Personal von über 200 Gesundheitszentren in Mali, Benin, Bangladesch und Nepal zu sicheren Hygienepraktiken und arbeiten mit den Gesundheitsbehörden zusammen, um Mindestnormen für medizinische Einrichtungen und den richtigen Umgang mit medizinischem Abfall zu gewährleisten.

Soforthilfe

Bei Naturkatastrophen oder Konflikten stellen die Teams von Terre des hommes der betroffenen Bevölkerung Trinkwasser und Hygieneartikel bereit. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf Kinder. Zudem stellen wir die Wasserversorgung und die sanitären Einrichtungen wieder instand und verbessern deren Lebensdauer. Im Irak, zum Beispiel, sind wir an der Frontlinie in der Region südlich von Mossul im Einsatz: Wir beliefern Kinder, die Dehydrierung riskieren, und ihre Familien täglich mit Trinkwasser.

Wissensaustausch und Zusammenarbeit

Terre des hommes ist Mitglied des Schweizer NGO-Konsortiums für Wasser und Sanitäranlagen, das von der DEZA finanziert wird. Zudem besteht eine Partnerschaft mit der Abteilung Siedlungshygiene und Wasser für Entwicklung der Eawag, des Wasserforschungsinstituts der ETHs der Schweiz. Diese Zusammenarbeit vereint die wissenschaftliche Forschung und die technologischen Lösungen mit der Arbeit vor Ort und fördert damit die Prävention von Infektionen in den Gesundheitszentren der Entwicklungsländer. Tdh ist auch Mitglied des internationalen Hubs für die Evaluierung der WASH-Programme in den Gesundheitszentren, die von der WHO und UNICEF im Joint Monitoring Programme (JMP) geleitet werden.
 

«Plastiksäcke ersetzten unsere Toiletten, die wir anschliessend im Garten vergraben mussten. Jetzt, wo wir eigene Toiletten haben, ist es viel besser. Wir haben auch Duschen, in denen wir sicherer sind.»

Luisa, intern Vertriebene in der Region Córdoba, Kolumbien

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Verlinkte Dokumente

Thematische Politik – Wasser, sanitäre Anlagen und Hygiene (WASH)
Thematische Politik – Gesundheit von Mutter und Kind
Was wir für Kinder in Not erreicht haben: Jahresbericht 2015.

Verlinkte Dokumente