26.09.2017 - Nachrichten

Rohingya-Krise: Tdh-Nothilfeteam in Bangladesch im Einsatz

Seit 1974 in Bangladesch tätig, hat Terre des hommes (Tdh) die Situation der Rohingya im letzten Monat aktiv verfolgt. Aufgrund der derzeitigen Krise und einem Aufruf der Regierung Bangladeschs haben wir entschieden, in der Nothilfe aktiv zu werden. Der Einsatz wird im Südosten des Landes an der Grenze zu Myanmar vorbereitet.

Seit Ende August sind bereits über 400‘000 Angehörige der Minderheit der Rohingya vor Gewaltausbrüchen in Myanmar nach Bangladesch geflüchtet. In Anbetracht der Flüchtlingskrise der Rohingya, die zurzeit zu Tausenden in der Region Cox’s Bazar in Bangladesch ankommen und sich in einer humanitären Notlage befinden, hat Tdh entschieden, Nothilfe zu leisten. Dank ihrer Kenntnisse der Region und ihres Netzwerkes sind die Nothilfeexperten von Terre des hommes schnell in der Lage auf die Krise zu reagieren, zusammen mit den Behörden und weiteren humanitären Akteuren.

„Die Krisensituation ist gross; dementsprechend ist Hilfe in allen Bereichen dringend notwendig. Jeder Akteur wird im Bereich seiner Expertise tätig werden. Wir werden in Cox’s Bazar, im Gebiet, welches am meisten vom Flüchtlingszustrom betroffen ist, Hilfe leisten. Unsere Absicht ist es, für mindestens 30‘000 Personen den Zugang zu Wasser und besserer Hygiene sicherzustellen, sowie sie mit Unterkünften zu unterstützen. Die Mehrheit der Rohingya-Flüchtlinge sind Kinder, viele sind von der Flucht traumatisiert. Sie zu schützen, ist stets unsere oberste Priorität. Mehr als tausend unbegleitete Minderjährige sind nach Bangladesch gekommen. Sie befinden sich in einer extremen Notlage“, unterstreicht Lionel Lafont, Tdh-Landesverantwortlicher in Bangladesch.

Die kürzlich erfolgten Regenfälle haben die Überlebenssituation von Tausenden Personen ohne Unterkunft und ohne Unterstützung weiter verschlimmert. Der Zugang zu Trinkwasser und Toiletten ist oft nicht vorhanden. Um ein schnelles Eingreifen sicherzustellen, hat Tdh daher eigene Mittel für den Nothilfeeinsatz freigegeben.

Helfen Sie uns, Rohingya-Familien zu unterstützen