Afghanistan

Jahrzehnte des Konflikts haben dazu geführt, dass es kaum noch Grundversorgung gibt. Viele Familien wurden vertrieben und haben keinen Zugang zu Trinkwasser, Schulbildung und Gesundheitsversorgung. Terre des hommes verbessert die Gesundheit von vertriebenen Kindern und Müttern und hilft jungen Menschen in Notlagen. Wir verbessern auch die Konditionen des Justizsystems für Kinder, sodass sie Zugang zu einer fairen Justiz, Schutz und Kinderrechten haben.

Was wir tun

Gesundheit von Mutter und Kind

In den informellen Vertriebenenlagern in Kabul werden Kinder, Schwangere und Mütter mit Neugeborenen von diplomierten Hebammen betreut und medizinisch behandelt. Diese Hebammen werden spezifisch geschult und eingesetzt. Zusätzlich zu diesem Service haben wir eine mobile Kinderschutz und Kind-Mutter-Gesundheitseinheit, die die Aussengebiete der Stadt Kabul abdeckt.

Ländliche Entwicklung

Terre des hommes bekämpft Armut und Kinderarbeit in den abgelegenen und dadurch am stärksten davon betroffenen Gebieten, indem wir den Familien helfen, ihre Lebensgrundlagen zu verbessern. Mit unseren lokalen Partnern tragen wir dazu bei, dass Frauen unabhängiger werden, bauen landwirtschaftliche Kooperativen auf und verbessern die Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen. Dank Zufahrtswegen, die wir mit den Gemeinschaften bauen, haben Familien und Kinder in isolierten Regionen einen besseren Zugang zu Schulbildung und Gesundheitseinrichtungen.

Jugendstrafrecht

Wir unterstützen Kinder, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, indem wir in Zusammenarbeit mit der Regierung alternative Massnahmen zur Haft erarbeiten. Zudem setzen wir uns in den Aufnahme- und Rehabilitationszentren für Jugendliche ein, um die Lebensbedingungen von Kindern zu verbessern und sie wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Wir bilden Berufstätige in der Justiz aus: Polizeiangestellte, Staatsanwälte, Richter und Sozialarbeiter, die daraufhin restaurative Jugendjustiz anwenden und sich dafür einsetzen, dass die Rechte der Kinder im Konflikt mit dem Gesetz gewahrt werden.

Kinderschutz

Unser Kinderschutzprojekt unterstützt die sogenannten ‚returnees‘, Afghanische Flüchtlinge, die jahrelang in Pakistan im Exil gelebt haben und zurückgekehrt sind, sowie intern vertriebene Familien und Personen, die vom Konflikt betroffen sind. Dies wird hauptsächlich durch unsere mobilen Teams ausgeführt. Wir bieten gesellschaftsorientierte Kinderschutzaktivitäten an wie zum Beispiel lebensrettende psychosoziale Aktivitäten, die mit Sensibilisierungsarbeit zur Ausbeutung von Kindern in Minen komplementiert wird. Wir setzen uns auch für die Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen und intern Vertriebenen in ihren Gastgemeinschaften ein.

Die vom Sozalarbeiter unternommenen Unterstützungsmassnahmen sind eine unbezahlbare Hilfe für Heela, denn die Familie lebt jetzt friedlicher zusammen und hat ihr Leben so umgestaltet, dass es besser mit jenem eines kleinen Mädchens vereinbar ist.

Heela, sogenannte 'Returnee', kann wieder Kind sein

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Terre des hommes in Afghanistan

Begünstigte / Leistungsempfänger 2016

 

112'619

Mitarbeiter im Auslandeinsatz / Vor Ort rekrutierte Mitarbeiter

 

4 / 148

Budget 2017

 

 

 

CHF 4'423'000

 

 

 

Einsatzgebiete

Mit Unterstützung von

Geschichte

1995
Beginn des Einsatzes von Terre des hommes in Afghanistan mit einem Hilfsprojekt für Strassenkinder.
1996
Beginn des Projekts der Hebammen-Hausbesuche in Kabul, später auch in anderen Städten.
2003
Bildung eines Kinderrecht-Konsortiums mit 4 nationalen und internationalen NGOs.

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Verlinkte Dokumente

Was wir für Kinder in Not erreicht haben: Jahresbericht 2017
Magazin Tdh 40 - Der Kinderausbeutung ein Ende setzen
Thematische Politik – Gesundheit von Mutter und Kind

Verlinkte Dokumente