Bangladesch

Mangelernährung, limitierter Zugang zu medizinischen und sanitären Einrichtungen gehören in Bangladesch zur Realität. Das Land ist auch vor Naturkatastrophen nicht ausgenommen und die Rohingyakrise treibt Flüchtlinge ins Land. Unsere Teams verbessern die Gesundheit von Kindern und ihren Müttern. Wir stärken die Gemeinschaft, um qualitative Gesundheitspflege zugänglicher zu machen. Auch bilden wir sie zur Vorbereitung auf Naturkatastrophen aus. Rohingyaflüchtlinge werden mit Nothilfe in den Lagern unterstützt.

Was wir tun

Gesundheit von Mutter und Kind

Tdh bekämpft die Mangelernährung, indem wir Kampagnen, Schulungen, Gruppendiskussionen und Kochkurse organisieren. Zudem schlagen wir Lösungen zur Sicherung der Lebensmittelproduktion vor – wie erhöhte Gemüsegärten, die den Überschwemmungen standhalten. Unsere Experten verbessern zusammen mit den Behörden und Gesundheitszentren die Strukturen, um die Qualität der Pflege für Kinder zu erhöhen. Wir unterstützen auch sehr jung verheiratete Mädchen, indem wir sie individuell betreuen und die Gemeinschaften zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit sensibilisieren.

Wasser und Hygiene

Die häufigen Überschwemmungen erhöhen das Übertragungsrisiko von Infektionskrankheiten, was vor allem für Kinder eine schwere Bedrohung darstellt. Unsere lokalen Spezialisten arbeiten mit den Gemeinschaften zusammen, um eine sanitäre Infrastruktur aufzubauen und so den Zugang zu Trinkwasser und hygienischen Latrinen zu erleichtern. Zudem klären wir die Gemeinschaften über Hygienemassnahmen auf, durch die dem Kontaminationsrisiko vorgebeugt werden kann.

Naturkatastrophen

Wir helfen der Bevölkerung, besser auf mögliche Überschwemmungen vorbereitet zu sein. Zusammen mit den lokalen Behörden und Mitgliedern der Gemeinschaft bereiten unsere Teams Notfallpläne und Notvorräte vor. Im Notfall können wir sofort Hygiene-Sets verteilen und die betroffenen Familien unterstützen, die ihr Hab und Gut und ihre landwirtschaftlichen Kulturen verloren haben.

Nothilfe Rohingya

Hunderttausende Rohingyaflüchtlinge von Myanmar lassen sich in Lagern in Bangladesch nieder. In Cox’s Bazar sind die Familien dringlich auf humanitäre Hilfe angewiesen. Tdh unterstützt Mütter und ihre Neugeborenen mit lebensrettender medizinischer Behandlung und bekämpft Mangelernährung. Wir verteilen Hygieneartikel, bauen Latrinen und behandeln Wasser, um es trinkbar zu machen. Um Kindern eine umfassende Antwort auf ihre Bedürfnisse zu garantieren, kriegen die schutzbedürftigsten psychosoziale Unterstützung.

Nazma lebt in einem kleinen Dorf nahe der Stadt Kurigram in einer stark unterentwickelten Region. Dank Nazmas Gemüsegarten und ihrer aktiven Teilnahme am Programm von Tdh ist ihr drittes Kind kerngesund.

Nazma, Mutter von drei Kindern

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Terre des hommes in Bangladesch

Begünstigte/Leistungsempfänger 2016

 

628'439

Mitarbeiter im Auslandeinsatz / Vor Ort rekrutierte Mitarbeiter

 

1 / 240

Budget 2017

 

 

CHF 1'575'460.-

 

Einsatzgebiete

Mit Unterstützung von

Geschichte

1974
Beginn des Einsatzes von Terre des hommes in Bangladesch.
1984
Beginn der Programme zur Schul- und Berufsbildung in Internaten für Waisen, ausgesetzte Kinder und Kinder benachteiligter Familien.
2000
Eröffnung eines Spitals zur Betreuung von schwer mangelernährten Kindern.
2014
Aufbau einer Partnerschaft mit dem Gesundheitsministerium von Bangladesch.

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Verlinkte Dokumente

Was wir für Kinder in Not erreicht haben: Jahresbericht 2016
Magazin Nr 35 - Bangladesch
Thematische Politik – Gesundheit von Mutter und Kind

Verlinkte Dokumente