Hungersnot im Südsudan
Familien haben einen limitierten Zugang zu Nahrung. Kinder sind die ersten Opfer dieser Situation. Mehr lesen

Bangladesch

Unsere Teams setzen sich für die Verbesserung der Gesundheit von Kindern unter fünf Jahren und deren Mütter ein. Zudem helfen wir der Bevölkerung, sich auf mögliche Naturkatastrophen vorzubereiten.

Die Situation in Bangladesch

Es gibt viele Herausforderungen zu meistern, um die Lebensbedingungen von Millionen Kindern und deren Müttern nachhaltig zu verbessern. Die Kinder leiden oftmals an Mangelernährung und die Mütter, die mitunter bereits im Kindesalter verheiratet wurden, haben nur unzureichend Zugang zu Gesundheitsdiensten und sanitären Einrichtungen. Zudem wird die stark bevölkerte Region regelmässig von Naturkatastrophen heimgesucht.

Was wir tun

Gesundheit von Mutter und Kind

Tdh bekämpft Mangelernährung, indem Kampagnen, Schulungen, Diskussionen und Kochkurse organisiert werden. Zudem schlagen wir Lösungen zur Sicherung der Lebensmittelproduktion vor – wie erhöhte Gemüsegärten, die den Überschwemmungen standhalten. Unsere Experten verbessern zusammen mit den Behörden und Gesundheitszentren die Strukturen. Wir leisten Unterstützung bei der Schulung des Personals, der Verbesserung der Infrastrukturen und der Betreuung von Kindern. 2015 wurden fast 50'000 Kinder und Mütter medizinisch betreut. Wir unterstützen auch sehr jung verheiratete Mädchen, indem wir sie individuell betreuen und die Gemeinschaften zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit sensibilisieren.

Wasser und Hygiene

Die häufigen Überschwemmungen erhöhen das Übertragungsrisiko von Infektionskrankheiten, was vor allem für Kinder eine schwere Bedrohung darstellt. Unsere lokalen Spezialisten arbeiten mit den Gemeinschaften zusammen, um eine sanitäre Infrastruktur aufzubauen und so den Zugang zu Trinkwasser und hygienischen Latrinen zu erleichtern. Zudem klären wir die Gemeinschaften über Hygienemassnahmen auf, durch die dem Kontaminationsrisiko vorgebeugt werden kann.

Naturkatastrophen

Wir helfen der Bevölkerung, besser auf mögliche Überschwemmungen vorbereitet zu sein. Zusammen mit den lokalen Behörden und Mitgliedern der Gemeinschaft bereiten unsere Teams Notfallpläne und Notvorräte vor. Im Notfall können wir sofort Hygiene-Sets verteilen und die betroffenen Familien unterstützen, die ihr Hab und Gut und ihre landwirtschaftlichen Kulturen verloren haben. 2015 erhielten fast 10'000 Familien Nothilfe.

Nazma lebt in einem kleinen Dorf nahe der Stadt Kurigram in einer stark unterentwickelten Region. Sie und ihr Mann, der als Tagelöhner arbeitet, gehören in Bangladesch zu den «Ärmsten der Armen»

Nazma, Mutter von drei Kindern

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Terre des hommes in Bangladesch

Begünstigte/Leistungsempfänger im Jahr 2015

462'537

Mitarbeiter im Auslandeinsatz / Vor Ort rekrutierte Mitarbeiter

3 / 272

Budget 2016

CHF 1'444'071.-

Einsatzgebiete

Distrikte Kurigram und Barguna

Lokale Partner

Ministerium für Gesundheit und Familie

Andere Partner

Tdh Italien

 

Einsatzgebiete

Mit Unterstützung von

Geschichte

1974
Beginn des Einsatzes von Terre des hommes in Bangladesch.
1984
Beginn der Programme zur Schul- und Berufsbildung in Internaten für Waisen, ausgesetzte Kinder und Kinder benachteiligter Familien.
2000
Eröffnung eines Spitals zur Betreuung von schwer mangelernährten Kindern.
2014
Aufbau einer Partnerschaft mit dem Gesundheitsministerium von Bangladesch.

Offene Jobangebote

Verlinkte Dokumente

Was wir für Kinder in Not erreicht haben: Jahresbericht 2015.
Magazin Nr 35 - Bangladesch
Thematische Politik – Gesundheit von Mutter und Kind

Verlinkte Dokumente