closed
don-general

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die bedürftigsten Kinder und helfen uns, ihre Zukunft zu verändern.

Dank Ihrer Spende können unsere Spezialisten den bedürftigsten Kindern unverzüglich helfen.

Als Gönnerin oder Gönner unterstützen Sie uns bei unserem Einsatz für die Einhaltung der Kinderrechte.

Werden Sie Schicksalswender und helfen Sie uns, die Zukunft der am stärksten benachteiligten Kinder zu verändern.

Stellen Sie Ihre Kompetenzen und ein bisschen von Ihrer freien Zeit in den Dienst von Kindern.

Helfen Sie ausgebeuteten Kindern durch Gesang, Spiel oder Tanz.

Unterstützen Sie die Strassenaktionen am 20. November, dem Internationalen Tag der Kinderrechte.

Marsch, Langlauf, Orientierungslauf: Unsere Freiwilligen organisieren das ganze Jahr über sportliche Aktivitäten.

Schliessen Sie sich dieser solidarischen Bewegung an und kaufen Sie eine oder mehrere Orangenkisten.

Werden Sie Partner von Tdh und helfen Sie uns, jedes Jahr über zwei Millionen Kinder und ihre Familien zu unterstützen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich engagiere mich Kontakt aufnehmen Ich engagiere mich Reihenfolge
05.05.2021 - Nachrichten

Indien: "Was Sie in den Nachrichten sehen, ist hier die Realität"

Eine tödliche zweite Welle von COVID-19-Infektionen wütet in Indien. Hunderttausende von Menschen sind gestorben. Schreckliche Bilder von überfüllten Krankenhäusern gehen um die Welt. Kinder sind traumatisiert und ihr Schutz ist gefährdet.

Bis zum 30. April sind in Indien mehr als 200’000 Menschen an dem Coronavirus gestorben, 17,9 Millionen Infektionen wurden bestätigt. Das ohnehin schon überlastete Gesundheitssystem ist völlig überfordert. Die Menschen sterben auf den Fluren der Krankenhäuser, weil es nicht genügend Betten gibt. "Was man in den Nachrichten sieht, ist die Realität hier", sagt Kyra Marwaha, Terre des hommes-Delegierte für Indien und Nepal. "Und das Schlimmste steht uns noch bevor. Die grossen Städte wurden zuerst getroffen. Jetzt wird erwartet, dass sich die Katastrophe auf kleinere Städte ausbreitet, wo die Gesundheitsversorgung noch schlechter zugänglich ist und wo es einen erhöhten Mangel an Impfstoffen gibt."

Eine Mutter und ihr Kind während einer medizinischen Beratung.

Einige unserer Aktivitäten wurden ausgesetzt, während andere angepasst wurden. "Trotz der Situation mobilisieren sich unsere Teams, um wichtige Aktivitäten im Bereich der Gesundheitsversorgung und des Kinderschutzes fortzusetzen. Wir stellen sicher, dass Mütter und Kinder weiterhin Zugang zu Gesundheitsdiensten haben, da auch andere Krankheiten weiterhin Opfer fordern", sagt Kyra Marwaha. In den Gesundheitszentren haben wir das medizinische Personal mit einem digitalen Tool ausgestattet, um PatientInnen, die möglicherweise mit COVID-19 infiziert sind, zu identifizieren und sie von anderen zu trennen.

Lesen Sie auch: Ein Jahr Covid-19: 5 Lösungen, die Kindern geholfen haben

Wir schärfen das Bewusstsein in den Gemeinden für die Bedeutung von Präventivmaßnahmen.

In Westbengalen, einem der am stärksten betroffenen Bundesstaaten, unterstützt Tdh Partnerorganisationen bei der psychosozialen Nothilfe für Kinder und Familien, um ihnen durch diese Krise zu helfen. Wir arbeiten mit freiwilligen Jugendlichen, die Masken in den Gemeinden verteilen, in denen wir arbeiten. Sie klären auch darüber auf, wie wichtig es ist, frühzeitige Diagnosen, Behandlungen, Impfungen und Präventionsmassnahmen in Anspruch zu nehmen.

Die Situation im benachbarten Nepal ist ähnlich, auch wenn in den Medien weniger darüber berichtet wird. Die Zahl der Infizierten und der Todesfälle erreicht ein Rekordniveau. Wie in Indien setzen sich unsere Teams dafür ein, dass die am stärksten gefährdeten Familien weiterhin Zugang zu medizinischer Versorgung haben und dass Kinder geschützt werden.

Spenden

um Kinder zu unterstützen

Ihre Spende geht dorthin, wo sie am dringendsten benötigt wird.

ICH SPENDE

Bildernachweis: ©Tdh/ Matthew Wallace, Sajana Shrestha