03.09.2019 - Nachrichten

Zurück zur Schule für die Kinder… und zurück aufs Spielfeld für Roman Bürki!

Der Beginn des Schuljahres geht Hand in Hand mit der Wiederaufnahme der Fussballsaison für unseren Botschafter und Torhüter für Borussia Dortmund Roman Bürki. Während seiner Urlaubszeit reiste er nach Rumänien, um unsere Projekte für bedürftige Familien zu besuchen. Ein Rückblick auf seinen Besuch in Bildern.

Wir befinden uns in Piatra Olt, 200 km westlich der Hauptstadt Bukarest. Es ist ein kleines Dorf in einer der ärmsten Regionen Rumäniens. Um Kinder und Familien aus der Roma-Gemeinschaft und anderen gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu unterstützen, fördert Terre des hommes (Tdh) ihre Integration mithilfe von Sport.

Während seines Besuchs nimmt der Fussballer und Tdh Botschafter Roman Bürki an den sportlichen Aktivitäten, die unser Team organisiert, teil. In diesem Projekt hat Tdh Lehrpersonen in multikultureller Bildung geschult und ein Programm für die Kinder in der Gemeinde ins Leben gerufen, das Sport und Spiel umfasst. Dies hat die Schulanwesenheit von Roma-Kindern und ihre Integration verbessert, während die Sportaktivitäten es allen Kindern ermöglichten, ihre Fähigkeiten wie Teamgeist und Kooperation zu entwickeln.

Die Mädchen und Jungen haben die Möglichkeit, ihr Idol herauszufordern und mit ihm zu interagieren. Während des Spiels ermutigt Roman seine TeamkollegInnen und feiert die erzielten Tore. Nach dem Match sagt er zu ihnen: «Habt Spass! Denn wenn ihr Spass habt, dann seid ihr motiviert, euch zu verbessern. Glaubt an euch, denn das ist das Wichtigste!» 

 «Es macht mich glücklich, ihnen Freude machen zu können und eine schöne Zeit mit ihnen zu verbringen», sagt Roman.

 

Tdh nutzt Fussball auch als Instrument, um die Integration von Flüchtlingskindern zu verbessern und sie sozial zu vernetzen. Darum besucht Roman Bürki nach Piatra Olt eine Schule in Bukarest, der Hauptstadt des Landes. Hier nehmen die Klassen lokale Kinder sowie Flüchtlingskinder vor allem aus Syrien, dem Irak und dem Iran auf. «Ich habe in Rumänien sehr gute Freunde gefunden und wir spielen zusammen, auch Fussball und Basketball», sagt Pervi in fliessendem Rumänisch, ein 12-jähriges Mädchen aus Syrien, das vor fünf Jahren mit Mutter und Schwester nach Rumänien kam.

Die Jugendlichen nutzen die einmalige Gelegenheit, sich mit dem Borussia Dortmund Torhüter zu treffen und zu spielen. Der 12-jährige Haidara sagt: «Ich fühlte mich während der Spiele grossartig, weil ich im Grunde genommen mit einem meiner Lieblings-Fussballspieler spielte.»

Während Roman Bürki diese Saison seine Teamkollegen auf dem Platz in Dortmund trifft, werden die Kinder Rumäniens den Besuch des berühmten Fussballspielers nicht so schnell vergessen.

Der Besuch unseres Botschafters war auch der Auftakt für ein neues Projekt, das die Sicherheit der Kinder im Sport fördert und den Missbrauch von Kindern verhindert. «In Sportaktivitäten gibt es mehrere Formen des Missbrauchs, denen Kinder ausgesetzt sein können: physischer, sexueller oder psychischer Missbrauch sowie Vernachlässigung. Wir müssen darauf bedacht sein, dass Kinder jeden Sport auf allen Ebenen ausüben können, unabhängig vom sozialen oder kulturellen Hintergrund, einschliesslich derjenigen mit besonderen Bedürfnissen. Jeder hat das gleiche Recht auf Schutz», sagt Kirsten Theuns, Tdh-Delegierte für Osteuropa. Und Bürki fügt an: «Wir müssen uns um die Kinder kümmern und ihnen einen Ort geben, an dem sie über ihre Probleme sprechen können. Es ist unsere Pflicht, denn als Vorbilder ist unsere Stimme vielleicht lauter als ihre.»

Im Jahr 2018 unterstützte Tdh mehr als 12'000 Kinder und ihre Familien in Rumänien. Erfahren Sie mehr über unseren Einsatz.

 

Bildernachweis: ©Tdh/Petrut Calinescu