20.03.2018 - Nachrichten

Roman Bürki wird Botschafter von Terre des hommes

Der Nati- und Borussia Dortmund-Torhüter Roman Bürki engagiert sich für Kinder in Not und wird Botschafter von Terre des hommes. Im Rahmen seines Einsatzes wird er Schul- und Integrationsprojekte in Rumänien besuchen, in denen Sport das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Widerstandsfähigkeit der Kinder stärkt.

Der Schweizer Torhüter Roman Bürki setzt sich für den Schutz von benachteiligten Kindern ein und wird künftig Terre des hommes (Tdh) als Botschafter repräsentieren. Gestern in Zürich unterschrieb er seinen Vertrag. In dieser Rolle möchte er aufzeigen, wie man mit einfachen Mitteln, das Leben vieler Kinder verändern kann. „Diese Aufgabe ist genau das Richtige für mich. Ich bin gerne von Kindern umgeben, ich spiele gerne mit ihnen, es freut mich, wenn ich ihnen ein Lachen ins Gesicht zaubern kann. Und ich möchte auch andere dazu bewegen, Kinder zu unterstützen, damit sie in einem geschützten Umfeld aufwachsen können“, erklärt Roman Bürki.

Ein Instrument, welches auch im Kinderschutz zum Einsatz kommt, ist der Sport. Wie Roman Bürki selbst erfahren konnte als er noch klein war, bietet Sport eine breite Palette an Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder. Es ist nicht nur Spiel, Spass und Bewegung, sondern Kinder lernen dabei auch Teamwork, Regeln einzuhalten und miteinander zu kommunizieren. Sport ist daher ein wichtiger Bestandteil der psychosozialen Unterstützung von Kindern.

„Sport ist auf jeden Fall etwas, das verbindet. Fussball oder auch andere Sportarten sind wie eine eigene Sprache. Man versteht sich auf Anhieb, indem man einfach mitspielt oder mitspielen lässt. Und das ist etwas sehr Wichtiges in der Kindheit, dass man Kontakt knüpft, egal wer du bist oder woher du kommst.“

Um sich selbst ein Bild der täglichen Arbeit eines Kinderhilfswerks zu machen, wird Roman Bürki im Mai nach Rumänien reisen. Dort herrscht in vielen Regionen Armut, Arbeitslosigkeit oder Ausgrenzung. Besonders betroffen sind Minderheiten, wie die Roma, und Flüchtlinge. Diese werden in den Terre des hommes-Projekten in der Schule und Freizeit u.a. durch Fussballspiele integriert.

„Ich freue mich sehr auf die Reise und zu sehen, wie es dort ist. Ich hoffe, ich kann durch diese Reise auch etwas bewegen.“

 

Bildernachweis: © Tdh