04.09.2013 - Nachrichten

Syrien - Jordanien: Die Geschichte von Fadeela

Fadeela, 38 Jahre, lebte während mehr als 20 Monaten in der unter Beschuss und Bombenangriffen stehenden Stadt Homs. Sie hat dort alles verloren, auch ihre Wohnung, die während der in der Region wütenden Kämpfe vollständig zerstört wurde. Die junge Frau sah sich folglich gezwungen, ihr Land in Richtung Jordanien zu verlassen, zusammen mit ihren zwölf Kindern, ihrer Schwiegermutter und drei Schwägerinnen. Ihr Mann, ein Taxifahrer, blieb zurück. Seither ist sie ohne jede Nachricht von ihm.

Nach der Ankunft in Jordanien, im Flüchtlingslager Zaatari im Norden des Landes, erwartet sie eine weitere Prüfung. Als Unterkunft findet sie nur einen winzigen Wohnwagen, in dem sie mit ihrer Familie (insgesamt 17 Personen) bei drückender Hitze auf engstem Raum lebt. Nach zwei unter diesen Bedingungen verbrachten Monaten beschliesst sie, sich von Bekannten Geld zu leihen. Sie zieht in die Stadt Al-Mafraq, wo sie eine kleine 3-Zimmer-Wohnung für 400 $ im Monat mietet. Obwohl die Wohnung viel komfortabler ist als die vorherige Unterkunft, ist sie für eine so kinderreiche Familie viel zu klein.

Seither kämpft Fadeela für den Lebensunterhalt ihrer Familie. Da sie vollkommen mittellos ist, ist ihre Lage sehr prekär. Nachdem Fadeela von Tdh identifiziert wird, bekommt sie Hilfe in Form von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs. Um regelmässig vom jordanischen Staat Unterstützung zu erhalten, müssen Fadeela und ihre Familie beim UNHCR (Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen) registriert sein. Tdh hat sie auch bei diesem Schritt unterstützt.

Fadeela fühlt sich heute weniger allein und hilflos. Sie hofft, dass ihre Kinder bald vom jordanischen Gesundheitssystem profitieren und zur Schule gehen können, um wieder in ein etwas normaleres Leben zurückzufinden. Sie weiss aber auch, dass ein langer, beschwerlicher Weg vor ihr liegt, bis sie wieder ein Leben wie vor dem Krieg und ein richtiges Zuhause haben wird. Als wollte sie diese Tatsache unterstreichen, hat sie ihre Letztgeborene Hajer genannt, was so viel wie die «Fliehende» bedeutet.