30.01.2019 - Nachrichten

Wie wird die Innovation Kinderleben im Jahr 2019 retten?

Die Gesundheit von Millionen von Kindern wird Jahr für Jahr durch Kriege, Naturkatastrophen und den fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung gefährdet. Dieses Grundrecht zu verteidigen, ist eine der grössten Herausforderungen für die Kinderhilfe 2019. Wir erläutern drei Themenbereiche, in denen sich Terre des hommes (Tdh) mit ihrer Fachkompetenz und innovativen Projekten für Kinder einsetzen wird.

Mangelernährung bekämpfen

 

Die Zahl der mangelernährten Menschen weltweit hat in den letzten Jahren ständig zugenommen. Dürren infolge des Klimawandels und die Zunahme von Konflikten, beides Gründe für Mangelernährung, lassen wenig Hoffnung zu, dass es 2019 zu einer Trendwende kommt. Kinder sind in Ernährungskrisen am verletzlichsten: Mehr als die Hälfte der Todesfälle von unter Fünfjährigen ist laut WHO auf Mangelernährung zurückzuführen. In Südsudan, wo die Mehrheit der Bevölkerung unter Hunger leidet, setzen wir unsere Anstrengungen fort, um Kindern in den am schlimmsten vom Bürgerkrieg betroffenen Gebieten zu helfen.

Wir setzen auch auf technologische Innovation, um die Qualität der Behandlung von mangelernährten Kindern zu verbessern, indem wir unser Flaggschiff-Projekt IeDA weiterentwickeln. Diese mobile Anwendung für Tabletcomputer hat sich in Westafrika bereits als Diagnosehilfe bewährt und wird in Zukunft zur besseren Beurteilung und Überwachung des Unterernährungszustands eines Kindes genutzt werden können.

Cholera-Epidemien vorbeugen

Konflikte können noch andere Missstände als Gewalt erzeugen. «Das Zusammenleben auf engstem Raum und die fehlende Hygiene in den Lagern, aber auch Bevölkerungsbewegungen aufgrund der unsicheren Lage begünstigen die Ausbreitung von Krankheiten wie Cholera», erklärt Bruno Pascual, Expterte für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) in der Nothilfe bei Tdh. In Nigeria zum Beispiel hatten Familien, die vor der Terroristengruppe Boko Haram geflohen waren, in den Vertriebenenlagern von Rann Ende 2018 mit einer Cholera-Epidemie zu kämpfen. Tdh, die als einzige bereits vor Ort präsente NGO über WASH-Expertise in der Region verfügte, leistete zusammen mit Ärzte ohne Grenzen (MSF) nach der Meldung der ersten Cholera-Fällen sofort Hilfe. Obwohl die Epidemie in Nigeria unter Kontrolle gebracht wurde, bleiben wir wachsam. Unsere Teams sind einsatzbereit und verstärken die Hygieneprävention in anderen Krisengebieten, wo Epidemien ausbrechen könnten. Gleichzeitig entwickeln wir Instrumente auf der Grundlage der Echtzeit-Datenerfassung und mit Unterstützung der künstlichen Intelligenz zur Antizipation und Prävention von Epidemien.

Neugeborene und ihre Mütter retten

Mangels Zugang zur Pflege oder ausreichend qualifizierter Unterstützung bei der Entbindung ist die Geburt noch allzu oft ein tragischer Moment. 2,5 Millionen Neugeborene und 300'000 Mütter sterben jedes Jahr weltweit. Die Verbesserung der Pflegequalität ist in vielen Regionen eine existenzielle Aufgabe, insbesondere in Gegenden, die von grossen städtischen Zentren weit entfernt liegen. In Mali haben wir mobile Einheiten geschaffen, um dem Personal in isolierten Regionen lebensrettende Handgriffe beizubringen. Unser SIMSONE-Projekt, das vergangenes Jahr den Balzan-Preis erhielt, wird auf weitere Regionen Malis und auf andere Länder wie Bangladesch ausgedehnt werden. Dieses innovative Hilfsmittel für die Schulung von Hebammen trägt somit zur Verbesserung der Säuglingspflege auf der ganzen Welt bei.

Unterstützen Sie unseren Einsatz für die Gesundheit von Kindern im 2019!

 

Bildernachweis: ©Tdh