Benin

Die schwierigen Lebensbedingungen treiben junge Menschen in die Migration. Doch dadurch sind sie Risiken wie Ausbeutung oder Gewalt ausgesetzt. In Zusammenarbeit mit Gemeinschaften und zentralen Akteuren schützen wir junge unbegleitete Migranten vor diesen Gefahren. Wir arbeiten mit Gastfamilien und begleiten und unterstützen Kinder individuell, um sich selbst besser schützen zu können.

Was wir tun

Migrierende Kinder

Dank eines regionalen Netzwerks werden Kinder, die ihre Heimat verlassen wollen oder müssen, permanent von unseren Sozialarbeitern begleitet und so vor dem Risiko einer Ausbeutung geschützt. Bei seiner Abreise kennt ein Kind sämtliche Anlaufstellen, an die es sich wenden kann. In diesen findet es Gehör, erhält Kost und Logis, wird behandelt und beschützt, und es kann sofort in Obhut genommen werden, falls es Opfer von Gewalt geworden ist.

Kinderschutz

Durch Ausbeutung gefährdete Kinder werden ermittelt, um ihnen dabei zu helfen, die Schule wiederaufzunehmen oder eine Berufsausbildung anzufangen. Wir ermöglichen es ihnen, gegebenenfalls in einer Gastfamilie unterzukommen oder an psychologischen und sozialen Aktivitäten teilzunehmen. Gemeinschaften werden über die Situation solcher Kinder informiert, so dass diese unterstützende Massnahmen treffen können. Zudem führen wir bei den Behörden Plädoyer-Aktivitäten durch. Die Regierung hat ein neues Gesetz zum Kinderschutz erlassen, das in Zusammenarbeit mit Terre des hommes erarbeitet worden ist.

Medizinische Spezialbehandlungen

Im Rahmen unseres Programms der Spezialbehandlungen, dank der Partnerschaft mit der Stiftung Fondation des Chirurgiens pour l’Enfance Africaine hat Tdh kinderchirurgische Operationssäle in einem Departementsspital in Abomey in Zou-Collines aufbauen können, die es ermöglichen, Kinder lokal chirurgisch zu behandeln und den Zugang zu pädiatrischer Tertiärversorgung in Benin zu verbessern.  In unserem Programm der medizinischen Spezialbehandlungen organisieren wir chirurgische Missionen von Schweizer Spitälern nach Benin, um Kindern aus armen Familien eine Untersuchung und eine chirurgische Behandlung zu ermöglichen. Zudem bringt Tdh Kinder nach Europa, die nicht im eigenen Land operiert werden können.

Landry, ein Junge aus Benin, arbeitete in nigerianischen Steinbrüchen, bis ihn die Einwanderungsbehörde schliesslich aufgriff. Diese übergab ihn sofort an das Team von Terre des hommes, welches in Abeokuta tätig ist.

Landry, ehemaliger Steinbrucharbeiter

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Terre des hommes in Benin

Begünstigte/Leistungsempfänger 2017

 

11'971

Internationale / Lokale Mitarbeiter

 

1 / 17

Budget 2018

 

CHF 2'312'854.- (Benin, Togo, Nigeria)
 

Einsatzgebiete

Mit Unterstützung von

Geschichte

1974
Beginn des Einsatzes von Terre des hommes in Benin.
1990
Einrichtung eines Zentrums für den temporären Aufenthalt von Kindern, die Opfer von Ausbeutung, Menschenhandel und Misshandlung geworden sind.
2000
Eröffnung einer Einheit im Departementsspital für die Behandlung von Frühgeburten und mangelernährten oder kranken Kindern.
2009
Lancierung eines grenzübergreifenden Projekts zur Bekämpfung der Ausbeutung von Kindern aus Benin und Nigeria.
2015
Einweihung einer neuen Kinderchirurgie-Abteilung.
2017
Start des Projekts für den Schutz migrierender Kinder auf der Strecke Abidjan-Lagos.

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Verlinkte Dokumente

Was wir für Kinder in Not erreicht haben: Jahresbericht 2017
Thematische Politik – Gesundheit von Mutter und Kind
Courage Nr. 50 - Reise ins Leben
Programm der Spezialbehandlungen - Jahresbericht 2017
Infopage WASH_DE

Verlinkte Dokumente