Nothilfe Ukraine
Kinder in der Ukraine und ihre Familien brauchen Ihre Hilfe !  

Guinea

In Guinea sind Kinder besonders von Armut und mangelnder Versorgung betroffen. Im Land anwesend seit 1987,  verbessert Terre des hommes den Zugang zu Gesundheit, zu spezialisierter Pflege, zu Wasser- und Hygieneeinrichtungen sowie zu Justiz. Wir verfügen über solide Partnerschaften und unsere Aktivitäten werden in enger Zusammenarbeit mit den Familien und den begünstigten Gemeinschaften durchgeführt.

Was wir tun

Gesundheit von Mutter und Kind

Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern verbessern wir den Zugang armer Familien zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung. Unsere Teams kümmern sich um mangelernährte Kinder unter fünf Jahren und investieren in die Prävention von Unterernährung. Im Jahr 2020 haben wir die Gesundheitsbehörden bei der Bekämpfung der COVID19-Pandemie unterstützt. Im Jahr 2021 unterstützen wir den Kampf gegen die Ebola-Virus-Epidemie. Tdh bietet auch medizinische Evakuierungen für Operationen oder die Behandlung vor Ort sowie die soziale Begleitung von Kindern aus benachteiligten Verhältnissen, die an komplexen Herzerkrankungen oder Verbrennungen der Speiseröhre leiden.

Migrierende Kinder und Jugendliche

Tdh trägt zum Schutz von Kindern und Jugendlichen bei, die von freiwilliger oder erzwungener Migration betroffen sind. Die wirtschaftliche Lage in Verbindung mit dem instabilen politischen und sozialen Umfeld zwingt viele Menschen zur Migration. Tdh unterstützt die sozioökonomische Wiedereingliederung von jungen Menschen, indem wir ihnen eine Ausbildung anbieten und ihnen den Zugang zur Beschäftigung erleichtern. Gleichzeitig sensibilisieren wir die Gemeinden und jungen Menschen für die Ursachen und Folgen der illegalen Migration und zeigen ihnen die bestehenden Möglichkeiten vor Ort auf. Tdh leistet auch Nothilfe für junge Migrierende entlang der Migrationsrouten.

Zugang zu Justiz

Wir setzen uns dafür ein, dass die Rechte von Kindern, die sich in Konflikt mit dem Gesetz befinden oder mit dem Justizsystem in Berührung kommen, geachtet werden. Meistens werden Kinder und Jugendliche wegen geringfügiger Vergehen inhaftiert, während die Inhaftierung nur als letztes Mittel eingesetzt werden sollte. Tdh setzt sich für eine Änderung der Praktiken ein und gewährleistet Kindern den Zugang zu einer Justiz, die ihren Bedürfnissen entspricht und ihre Rechte respektiert. Im Jahr 2019 wurde der mit Tdh überarbeitete Kinderkodex verabschiedet, der die Situation junger Menschen in Haft verbessert. Damit Kinder von alternativen Massnahmen zur Inhaftierung profitieren können, konzentrieren wir uns auf die Förderung der strafrechtlichen Mediation mit Akteuren des Strafvollzugs.

Nothilfe Covid-19

Im Jahr 2020 trug Tdh dazu bei, die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie in Guinea einzudämmen. In 179 Gesundheitseinrichtungen haben wir die Kapazitäten des Gesundheitspersonals für die Prävention und Kontrolle von Infektionen gestärkt, um sicherzustellen, dass die medizinische Versorgung der PatientInnen von hoher Qualität ist und in völliger Sicherheit erfolgt. Gleichzeitig haben wir durch Sensibilisierungsmassnahmen das Wissen der Bevölkerung über die Symptome, Risiken und Präventionsmassnahmen im Zusammenhang mit COVID-19 verbessert. Wir haben auch dazu beigetragen, die Übertragung von COVID-19 unter Kindern in Gefängnissen und Gefängnispersonal zu begrenzen und haben es geschafft, die Freilassung von 176 Kindern zu organisieren.

„Nach einem dreimonatigen Leidensweg hatten wir es geschafft, meine Tochter und ich!“

Christine, in Guinea operiert

Zum vollständigen Erfahrungsbericht

Die letzten Neuigkeiten

Lesen Sie mehr dazu...

Terre des hommes in Guinea

Begünstigte / Leistungsempfänger 2020

 

877'709

Mitarbeiter im Auslandeinsatz / Vor Ort rekrutierte Mitarbeiter

 

3 / 83

Budget 2020

 

CHF 5'000'000

 

 

 

Einsatzgebiete

Mit Unterstützung von

Geschichte

1987
Terre des hommes beginnt ihren Einsatz in Guinea.
2005
Start des ersten Projekts zur Verbesserung der Gesundheit von Kindern und ihren Müttern.
2011
Beginn eines Wasser- und Sanitärprojekts.
2013
Start des regionalen Projekts zum Schutz von Migrantenkindern.
2014
Die Antwort auf Ebola beginnt.
2017
Initiierung eines Projekts zur Reformierung der Justiz.
2018
Projekt zur Verbesserung der Qualität der Gesundheitsdienste für Mütter und ihre Kinder gestartet.
2019
Projekt zur Unterstützung der sozioökonomischen Integration junger Menschen in Mamou und Labé gestartet.
2020
Projekt Stop COVID-19 zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus in Guinea in Conakry, Kindia, Mamou, Pita, Labé, Koundara, N'Zérékoré, Beyla und Lola gestartet.
2020
PROTEJEM: Projekt zur Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen auf den wichtigsten Migrationsrouten in Westafrika.
2020
ENABEL Intégra Tdh: Projekt zur Unterstützung der Ausbildung und Integration von 5000 von der Migration betroffenen jungen Guineern.
2021
Ebola-Reaktion, insbesondere Sensibilisierung der Gemeinden in den betroffenen Gebieten.

Verlinkte Dokumente

Jahresbericht 2021
ReCCLAS
Programm der Spezialbehandlungen - Jahresbericht 2017
PARJU: maison centrale de N'Zérékoré
Regionaler Flyer 2021 für das PROTEJEM-Projekt "Verbesserung des Schutzes von migrierenden Kindern und Jugendlichen auf den Hauptmigrationsrouten in Westafrika"

Verlinkte Dokumente