closed
urgence

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die bedürftigsten Kinder und helfen uns, ihre Zukunft zu verändern.

Dank Ihrer Spende können unsere Spezialisten den bedürftigsten Kindern unverzüglich helfen.

Als Gönnerin oder Gönner unterstützen Sie uns bei unserem Einsatz für die Einhaltung der Kinderrechte.

Werden Sie Schicksalswender und helfen Sie uns, die Zukunft der am stärksten benachteiligten Kinder zu verändern.

Stellen Sie Ihre Kompetenzen und ein bisschen von Ihrer freien Zeit in den Dienst von Kindern.

Helfen Sie ausgebeuteten Kindern durch Gesang, Spiel oder Tanz.

Unterstützen Sie die Strassenaktionen am 20. November, dem Internationalen Tag der Kinderrechte.

Marsch, Langlauf, Orientierungslauf: Unsere Freiwilligen organisieren das ganze Jahr über sportliche Aktivitäten.

Schliessen Sie sich dieser solidarischen Bewegung an und kaufen Sie eine oder mehrere Orangenkisten.

Werden Sie Partner von Tdh und helfen Sie uns, jedes Jahr über zwei Millionen Kinder und ihre Familien zu unterstützen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Diese Aktion wird in Zusammenarbeit mit Coop und Frupale SL durchgeführt. Das Unternehmen Frupale SL produziert seit drei Generationen Orangen in der Region Valencia (Spanien) und ist GLOBAL-G.A.P-zertifiziert und GRASP-auditiert, was eine umweltfreundliche Produktion sowie eine Arbeit garantiert, bei der die Gesundheit und und die Sicherheit der Arbeitnehmer im Vordergrund stehen.

Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich spende Ich engagiere mich Ich engagiere mich Ich engagiere mich Kontakt aufnehmen Ich engagiere mich Reihenfolge
11.06.2019 - Pressemitteilungen

Noch immer 152 Millionen Kinderarbeiter

Der Internationale Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni macht jedes Jahr auf die Schicksale der Kinder aufmerksam. Die düstere Realität der Kinderarbeit kann sich so überwältigend anfühlen, dass ein Ausweg unmöglich erscheint – aber das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Im neusten Bericht hat die Internationale Föderation Terre des Hommes konkrete Strategien identifiziert, um Kinderausbeutung endgültig zu stoppen.

Heute arbeiten 152 Millionen Kinder in der Welt, wobei 72 Millionen unter extrem ausbeuterischen Bedingungen leiden. Die Zahlen sind alarmierend. Diese Kinder tragen häufig schwere körperliche und seelische Schäden davon, erhalten keine reguläre Schuldbildung und bleiben in einem Kreislauf der Armut gefangen.

«Es ist skandalös, dass weltweit so viele Kinder immer noch in ausbeuterischer Kinderarbeit gefangen sind, wenn wir die Möglichkeit haben, sie zu befreien. Diese Kinder verdienen es, zu spielen und zur Schule zu gehen, nicht in den Minen zu arbeiten oder als Hausangestellte versklavt zu werden. Um diese Kinder zu befreien, brauchen wir Politiker, Unternehmen und Gemeinden auf der ganzen Welt, die sich engagieren und gute Praktiken anwenden. Sobald sie an Bord sind, gehört Kinderausbeutung der Vergangenheit an», erklärt Delphine Moralis, Generalsekretärin der Internationalen Föderation von Terre des Hommes.

Der Kinderarbeitsbericht 2019 der Föderation, bei welcher das Schweizer Kinderhilswerk Terre des hommes (Tdh) Mitglied ist, erklärt greifbare Massnahmen, die sich beim Kampf gegen Kinderausbeutung als erfolgreich erwiesen haben. Um Kinderarbeit und insbesondere ihre schlimmsten Formen nachhaltig zu bekämpfen, betont der Report, wie wichtig es ist, die Ursachen, die Erscheinungsform und den Kontext jedes Falles genau zu analysieren. Gerade weil es keine Patentlösungen zur Beendigung aller schlimmsten Formen der Kinderarbeit gibt, ist es notwendig, dass der Fokus auf folgenden Punkten liegt:

- Es ist unerlässlich, in die Bildung zu investieren. Alle Staaten müssen ein Mindestalter einführen, bis zu dem die Schule obligatorisch ist, und eine angemessene Infrastruktur für eine qualitativ hochwertige Bildung bieten.
- Den Kindernarbeitern muss zugehört werden und sie müssen in die Entwicklung von Massnahmen, die sich ihren Bedürfnissen und dem Kontext anpassen, involviert sein.
- Eltern und Gemeinden müssen über die Gefahren der Ausbeutung von Kinderarbeitern informiert werden.
- Es müssen sicherere Arbeitsplätze angeboten werden, um Kinder, die gefährlichen Arbeiten ausgesetzt sind, so schnell wie möglich zu schützen.

Der Bericht betont, dass legale Wege genutzt werden müssen, um gegen Kinderausbeutung vorzugehen und Druck auf die Unternehmen auszuüben, um die Kinderarbeit in ihren Lieferketten zu beseitigen. Starke Bündnisse, effiziente Koordination und gemeinsame Anstrengungen aller Akteure werden es ermöglichen, um die Ausbeutung der Kinder durch Arbeit zu beenden.

«Es bedarf einer starken Beteiligung und eines grossen Engagements der Wirtschaft, die eine bedeutende Rolle bei der Prävention und Bekämpfung von Kinderarbeit spielen muss», sagt Dr. Najat Maalla M'jid, Internationale Kinderrechtsexpertin und ehemalige UN-Sonderbeauftragte gegen Gewalt an Kindern.

Den Kinderarbeitsreport 2019 finden Sie hier: «What works for working children, being effective when tackling child labour»

Was denken Kinder über Kinderarbeit? www.time-to-talk.info

© Tdh/Sajana Shrestha

Zurück zur seite "Presse"